https://www.faz.net/-gqe-a5fm9

EZB-Forum : Die Geldpolitik stößt an Grenzen

EZB-Präsidentin Christine Lagarde Bild: AFP

Auf dem EZB-Forum spielt die Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff noch keine große Rolle. Zur Zeit sei die Aussicht noch mit großen Unsicherheiten über den Zeitpunkt der Verbreitung verbunden, sagt EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

          2 Min.

          Die Aussicht auf einen Impfstoff gegen das Corona-Virus ändert den wirtschaftlichen Ausblick in den großen Zentralbanken derzeit nicht. Auf mittlere Sicht sei der Impfstoff eine gute Nachricht, sagte der Vorsitzende der amerikanischen Federal Reserve, Jerome Powell, auf dem EZB-Forum zur Geldpolitik. Derzeit befinde sich die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten zwar in einem soliden Aufschwung, aber dieser Aufschwung habe nicht alle Wirtschaftszweige erfasst und er bevorzuge die Reichen eher als die Armen. Die gegenwärtig größte Gefahr für den Aufschwung sei die Ausbreitung des Virus.

          EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte, die Aussicht auf einen Impfstoff, die natürlich Anlass zur Hoffnung biete, sei zur Zeit aber noch mit großen Unsicherheiten über den Zeitpunkt der Verbreitung verbunden. Aber auch wenn der Impfstoff da sei und die gegenwärtige Pandemie überwunden, könne man nicht ausschließen, dass Unternehmen und private Haushalte mit Blick auf künftige Risiken von Pandemien oder anderen Großrisiken ein sehr vorsichtiges Verhalten an den Tag legten.

          Das EZB-Forum, das dieses Jahr nicht im portugiesischen Sintra, sondern digital stattfand, hatte sich zuvor mit den Möglichkeiten der Geldpolitik in der aktuellen Lage befasst. Der Mannheimer Ökonom Klaus Adam sieht die Geldpolitik in einem Dilemma. Denn einerseits hat der seit vielen Jahren in zahlreichen Ländern beobachtbare Rückgang der Zinsen für sichere Kapitalanlagen wohl überwiegend strukturelle Ursachen: Die üblichen Verdächtigen in den Arbeiten von Ökonomen sind der Rückgang des Wirtschaftswachstums, die Alterung von Gesellschaften, die Verwandlung kapitalintensiver Industriegesellschaften in wissensbasierte Dienstleistungsgesellschaften sowie eine nachhaltige Nachfrage vieler Anleger nach sicheren Kapitalanlagen.

          In Adams Analyse verbindet sich der Zinsrückgang mit einem beunruhigenden Zuwachs der Preisausschläge an Vermögensmärkten und hier vor allem an Immobilien- und Aktienmärkten. Nach einer weitverbreiteten, nicht unumstrittenen Interpretation drückt sich in den starken Kursveränderungen zum Teil auch irrationales Verhalten von Anlegern aus – zum Beispiel in Form eines übertriebenen Optimismus. Adam vertritt die These, dass diese hohen Schwankungen an Vermögensmärkten über eine ineffiziente Allokation von Kapital negativ auf die Wirtschaft und damit auf den ohnehin schon sehr niedrigen Zins wirken. Für die Geldpolitik ist dies eine sehr ungemütliche Situation, weil sie kaum noch Handlungsspielraum für eventuell weiter notwendige Zinssenkungen besitzt.

          Viele Ökonomen und Zentralbanken denken in dieser Situation über höhere Inflationsziele nach. Die Idee besteht darin, Unternehmen und private Haushalte angesichts der Aussicht auf höhere Inflationsraten zu mehr Investitionen und Konsumausgaben zu veranlassen, die zu höherem Wirtschaftswachstum und zur höheren Inflationsrate führen. Adam erwähnte allerdings ein Problem: Wenn die Zentralbanken mit dem Versuch scheitern, auf diese Weise ihre Inflationsziele zu erreichen, wird ihre Glaubwürdigkeit noch weiter leiden. Eine Alternative böte das amerikanische Verfahren: Dort hat die Notenbank Federal Reserve angekündigt, am Inflationsziel von 2 Prozent festzuhalten, aber eine etwas höhere Inflationsrate zu akzeptieren, wenn die Steigerung des Preisniveaus zuvor einige Zeit unter der Marke von 2 Prozent geblieben war.

          Die Erkenntnis einer begrenzten Rolle der Geldpolitik weckt das Interesse an einer expansiven Finanzpolitik. Auch Zentralbanken sprechen sich hierfür aus. Auf dem EZB-Forum plädierte die in Madrid lehrende Ökonomin Evi Pappa für eine „großherzige Finanzpolitik im Interesse der jungen Menschen“. Pappa hofft, dass sich durch eine Steigerung öffentlicher Investitionen nennenswerte Impulse für das Wirtschaftswachstum generieren lassen.

          Weitere Themen

          Wirecards großes Blendwerk

          FAZ Plus Artikel: Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

          Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.

          Topmeldungen

          Das CDU-Logo

          Vor dem CDU-Parteitag : Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

          Kurz vor dem CDU-Parteitag haben sich führende Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu fällen.
          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Erst Dax-Aufsteiger, dann tiefgefallen: der Finanzdienstleister Wirecard.

          Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

          Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.
          Nur wenige Passanten sind in der Dubliner Innenstadt unterwegs. Das öffentliche Leben ist dort zunächst bis Ende Januar weitgehend heruntergefahren worden.

          Corona in Irland : Die Katastrophe nach den Feiertagen

          Die Weihnachtsfeiertage feierten die Iren vergleichsweise entspannt – nun hat das Land hat derzeit die höchste Infektionsrate der Welt. Nach Ansicht der Regierung hat die Virus-Variante aus Großbritannien einen „erheblichen Einfluss“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.