https://www.faz.net/-gqe-9peuu

Geldpolitik im Euroraum : EZB-Präsident stellt neue Anleihekäufe und niedrigere Zinsen in Aussicht

  • Aktualisiert am

Mario Draghi Bild: AFP

Mario Draghi macht klar: Die Geldpolitik in der Währungsunion wird lockerer. Wahrscheinlich ist ein Maßnahmenpaket.

          1 Min.

          Von niedrigeren Zinsen haben die Währungshüter in der Europäischen Zentralbank diesmal noch abgelassen. Notenbankpräsident Mario Draghi machte im Anschluss an die Sitzung der EZB-Führung an diesem Donnerstag in Frankfurt aber klar, dass neue Maßnahmen folgen, sollte die Teuerungsrate innerhalb der Währungsunion weiter unterhalb des angestrebten Zielwertes verharren. Die Währungshüter streben mittelfristig eine Inflationsrate von nahe 2 Prozent an.

          Draghi hob in seinen Ausführungen hervor, dass dieses Ziel „symmetrisch“ sei, die Währungshüter eine dauerhaft niedrigere Inflationsrate ebenso bekämpfen wie eine dauerhaft höhere. „Sollte der mittelfristige Inflationsausblick weiter unter dem Ziel zurückbleiben, ist der EZB-Rat entschlossen, im Einklang mit seiner Verpflichtung zur Symmetrie des Inflationsziels zu handeln“, sagte Draghi. Die Notenbank sei bereit, „alle ihre Instrumente“ gegebenenfalls anzupassen, um das Ziel zu erreichen.

          Draghi erwähnte nicht ausdrücklich neue Wertpapierkäufe. Da dieses Instrument von der EZB in den vergangenen Jahren umfangreich verwendet wurde, ist allerdings klar, dass es zu den möglichen neuen Maßnahmen zählt. Draghi kündigte außerdem an, dass die Notenbank gerade prüfen lasse, welche Optionen ihr zur Verfügung stehen und erwähnte darin auch die Möglichkeit, die Zinssätze zu staffeln, die derzeit fällig werden auf Einlagen der Geschäftsbanken bei der Notenbank.

          Den Leitzins beließen die Währungshüter unverändert auf null Prozent. Der Zinssatz, den Banken zahlen müssen auf ihre Notenbankeinlagen, beläuft sich weiter auf 0,4 Prozent. Auch der Zins für kurzfristiges Zentralbankgeld, das Banken über Nacht bei der EZB leihen, bleibt bei 0,25 Prozent. Draghi kündigte an, dass die Notenbank die Zinsen mindestens bis zum Sommer 2020 auf dem aktuellen Niveau halten werde. Auch werden die Tilgungen von den von der Notenbank gehaltenen Wertpapieren mindestens bis über diesen Zeitpunkt hinaus vollumfänglich reinvestiert.

          Weitere Zinssenkungen gelten nach dieser Sitzung indes ebenfalls als gut möglich. Der deutsche Aktienindex reagierte mit einem leichten Plus. Deutlicher war die Reaktion bei Staatsanleihen. Die Renditen der deutschen Bundesanleihe und die italienischer Staatsschuldtitel sanken auf Rekordtief.

          Weitere Themen

          Niedrigzinsen ohne Ende?

          Geldpolitik in Europa : Niedrigzinsen ohne Ende?

          Isabel Schnabel von der EZB und der frühere Wirtschaftsweise Lars Feld streiten bei den Grünen über die Geldpolitik, die Gefahr einer Immobilienblase – und Anleihekäufe für den Klimaschutz.

          Mercedes stellt Elektro-S-Klasse vor Video-Seite öffnen

          Kampfansage an Tesla : Mercedes stellt Elektro-S-Klasse vor

          Der schwäbische Autobauer setzt ein Zeichen an die Konkurrenz. Ab August soll in Europa und den Vereinigten Staaten die Elektro-S-Klasse auf den Markt kommen. Was der Wagen kosten soll, ließ Mercedes-Benz zunächst offen.

          Inflation in der Ukraine steigt auf 8,5 Prozent

          Wirtschaft unter Druck : Inflation in der Ukraine steigt auf 8,5 Prozent

          Das Land leidet unter Corona, dem aggressiven Nachbarn Russland und nun auch noch unter schlechtem Wetter für die Landwirtschaft. Die Lebenshaltungskosten schnellen mit hohen Inflationsraten in die Höhe – und die Notenbank versucht, das Schlimmste zu verhindern.

          Topmeldungen

          Ein Kubaner wird in einem Test mit dem Corona-Impfstoff-Kandidaten Soberana 2 geimpft.

          Raúl Castro tritt in Kuba ab : Brüder, zur Sonne, zur Impfung

          Weil sie sonst wenig vorzuweisen hat, setzt Kubas Regierung die Hoffnung auf seine Impf-Forscher und ein paar Reformen: Raúl Castro gibt die Parteiführung ab – an einen Hardliner. Doch der eigentliche starke Mann ist ein anderer.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 17. März bei einem Krankenhausbesuch am Stadtrand von Paris

          Öffnungen in Frankreich : Macron kümmert sich nicht um Inzidenzwerte

          Frankreich arbeitet an einem abgestuften Öffnungsplan nach britischem Vorbild – trotz hoher Infektions- und Todeszahlen. Inzidenzen oder die Auslastung der Intensivstationen sollen bei den Lockerungen keine Rolle spielen.

          Baerbock oder Habeck : Wer kann besser Kanzler?

          Am Montag verkünden die Grünen, wen sie ins Rennen um das Kanzleramt schicken. Wer sich durchsetzt, ist offen. Beide Kandidaten haben Schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.