https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ezb-argumente-auf-den-tisch-11896168.html
 

EZB : Argumente auf den Tisch

  • -Aktualisiert am

Die Europäische Zentralbank erwägt, die Sitzungsprotokolle des EZB-Rats öffentlich zu machen. Das ist sinnvoll. Riskant wäre aber, die Transparenz auf die Spitze zu treiben.

          1 Min.

          Mangelnde Transparenz kann man der Europäischen Zentralbank (EZB) sicher nicht generell vorwerfen. Ihre geldpolitischen Entscheidungen erläutert sie noch am selben Tag in einer Pressekonferenz, auch veröffentlicht sie monatlich einen umfangreichen Bericht. Die amerikanische Notenbank Fed ist hier zurückhaltender, doch legt sie, mit etwas Abstand, ihre Sitzungsprotokolle vor. Das wäre auch eine sinnvolle Verbesserung für die EZB.

          Denn in der Schuldenkrise des Euroraums wächst unter den Bürgern das Misstrauen, dass der Rat zwielichtige Wege geht. Die Offenlegung aller Argumente - gerade wenn sie kontrovers sind - trüge zu einer informierten Öffentlichkeit bei. Riskant wäre es jedoch, die Transparenz auf die Spitze zu treiben: Wenn wie in Amerika die Abstimmungsergebnisse veröffentlicht und die Argumente namentlich zugeordnet würden, wäre zusätzlicher nationaler Druck auf die EZB-Ratsmitglieder zu erwarten. Diese sollen den Euroraum insgesamt repräsentieren, nicht die Interessen ihrer Heimatländer.

          Mancher Notenbanker verhält sich zwar nicht danach, aber die Anreize zu einem solchen Fehlverhalten sollten nicht unnötig verstärkt werden.

          Weitere Themen

          Chipmaschinen-Abkommen muss ASML verunsichern

          Handelspolitik : Chipmaschinen-Abkommen muss ASML verunsichern

          Die USA, die Niederlande und Japan als Standort weiterer wichtiger Chipmaschinenhersteller haben sich im Grundsatz auf Exportbeschränkungen nach China geeinigt. Das könnte weitreichende Folgen haben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Scholz am Sonntagmorgen in Buenos Aires.

          Scholz in Südamerika : Freunde in dieser Zeit

          Scholz sucht in Südamerika Partner gegen Russland – und China. Mit ihm reist dafür eine Wirtschaftsdelegation.
          Gentiloni im November 2022 im Europäischen Parlament

          Paolo Gentiloni im Interview : „Wir brauchen neues Geld“

          EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni erklärt im Gespräch mit der F.A.Z.: Angesichts hoher Energiepreise, US-Milliardenhilfen für die Industrie und der Konkurrenz aus China muss die EU neue Schulden aufnehmen – und das schnell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.