https://www.faz.net/-gqe-7ujkc

Wegen Sanktionen : ExxonMobil steigt aus Arktis-Projekt aus

  • Aktualisiert am

ExxonMobil hat in der Vergangenheit viel Geld für Bohrarbeiten in der Arktis ausgegeben. Bild: Reuters

Erst vor kurzem wurde die Ölquelle in der Arktis entdeckt, doch ExxonMobil kann sie vorerst nicht ausbeuten. Von einem gemeinsamen Projekt mit Rosneft verabschiedet sich der Konzern wieder - wegen der amerikanischen Sanktionen gegen Russland.

          Wenige Tage nach einem Ölfund in der Arktis muss der amerikanische Konzern ExxonMobil wegen der Sanktionspolitik Washingtons aus einem Förderprojekt mit dem russischen Branchenriesen Rosneft aussteigen. Erst am Wochenende hatte Rosneft mitgeteilt, dass bei der gemeinsamen Bohrung in der Karasee Öl gefunden worden sei. ExxonMobil bestätigte der Agentur Interfax am Montag eine Anweisung des Weißen Hauses, die Arbeit an dem Projekt sowie alle von den Strafmaßnahmen betroffenen Tätigkeiten in Russland einzustellen.

          ExxonMobil und Rosneft hatten 2011 ein Abkommen über eine gemeinsame Erschließung des Festlandsockels der Karasee und des Schwarzen Meeres unterzeichnet. Im Austausch gegen 33 Prozent der Anteile am Projekt „Universitetskaja-1“ in der Karasee - der bisher nördlichsten Bohrung der Welt - finanzierte ExxonMobil den Löwenanteil der Bohrarbeiten im Gesamtwert von umgerechnet rund 2,5 Milliarden Euro. Die jüngsten Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen Russland wegen der Ukraine-Politik des Kreml verbieten aber den Export von Gütern, Dienstleistungen und Technologie zur Ölförderung an mehrere russische Firmen.

          „Wir beugen uns allen Bedingungen der Sanktionen“, teilte der Konzern mit Hauptsitz in Irving (Texas) mit. Eine Stellungnahme zu künftigen Schritten lehnte das Unternehmen ab. Ein gemeinsames Förderprojekt zwischen Rosneft und ExxonMobil auf der ostrussischen Insel Sachalin ist demnach aber nicht von den Sanktionen betroffen. Details nannte ExxonMobil nicht.

          Zahlen über den jüngsten Ölfund in der Arktis waren zunächst nicht bekannt. Laut der Moskauer Wirtschaftszeitung „Kommersant“ dürften die Erkundungsarbeiten in dem Revier noch fünf bis sechs Jahre dauern. Der stellvertretende russische Energieminister Kirill Molodzow sagte der Agentur Ria Nowosti, dass Russland auch ohne den amerikanischen Konzern in der Lage sei, die Arbeiten in der Karasee fortzusetzen. Rosneft-Chef Igor Setschin sagte in einem Interview des russischen Staatsfernsehens, ExxonMobil könne in das Projekt wieder einsteigen, sobald die amerikanischen Sanktionen aufgehoben worden seien.

          Weitere Themen

          Allianz gegen Plastikmüll

          Neue Initiative : Allianz gegen Plastikmüll

          Rund 10 Millionen Tonnen Plastik landen jedes Jahr in den Weltmeeren. Eine Initiative der Chemieindustrie investiert jetzt Milliarden, um das zu ändern. Auch deutsche Unternehmen beteiligen sich.

          Warnung vor hartem Brexit Video-Seite öffnen

          BDI-Hauptgeschäftsführer : Warnung vor hartem Brexit

          Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, das Ergebnis der Abstimmung im britischen Unterhaus sei aus Sicht des BDI dramatisch.

          Weidmann wird wiederberufen

          Bundesbank : Weidmann wird wiederberufen

          Die Regierung plant, den Vertrag von Bundesbankpräsident Jens Weidmann um weitere acht Jahre zu verlängern. Eine andere Stelle für ihn ist gleichwohl nicht ausgeschlossen.

          Dax legt weiter zu Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Brexit-Abstimmung : Dax legt weiter zu

          Die Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament, ließ die Anleger an der Frankfurter Börse zunächst kalt. An der Börse glaube die Mehrheit weiterhin an eine Lösung im Brexit-Chaos. Das Risiko eines ungeordneten Austritts habe allerdings weiter zugenommen.

          Topmeldungen

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.
          Bleibt Jens Weidmann Chef der Bundesbank? Oder rückt er an die Spitze  der EZB?

          Bundesbank : Weidmann wird wiederberufen

          Die Regierung plant, den Vertrag von Bundesbankpräsident Jens Weidmann um weitere acht Jahre zu verlängern. Eine andere Stelle für ihn ist gleichwohl nicht ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.