https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/exporte-gesunken-deutschlands-aussenhandelsbilanz-ist-jetzt-negativ-18148120.html

Exporte gesunken : Deutschlands Außenhandelsbilanz ist jetzt negativ

  • Aktualisiert am

Containerschiff liegt zur Abfertigung im Hamburger Hafen Bild: dpa

Wendepunkt für Deutschlands Handel mit dem Ausland: Die Bilanz ist das erste Mal seit 2008 negativ. Im Mai sind die Exporte gesunken und die Importe gestiegen.

          1 Min.

          Deutschlands Exporte sind im Mai im Vormonatsvergleich leicht gesunken. Sie schrumpften um 0,5 Prozent auf 125,8 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Die Importe dagegen legten um 2,7 Prozent auf 126,7 Milliarden Euro zu. Die Außenhandelsbilanz war somit negativ - sie lag im Mai bei minus einer Milliarde Euro.

          Es ist das erste Mal seit Januar 2008, dass Deutschlands Außenhandelsbilanz negativ war - vor diesem Datum hat das Statistische Bundesamt keine Vergleichszahlen, weil damals die Statistik umgestellt wurde. Deutschland stand jahrelang wegen seines hohen Exportüberschusses in der Kritik.

          In die Mitgliedstaaten der EU exportierten deutsche Unternehmen den Angaben zufolge Waren im Wert von 67,5 Milliarden Euro, ein Rückgang im Vergleich zum April um 2,8 Prozent. Die Ausfuhren in Drittstaaten dagegen nahmen zu: Sie wuchsen im Vergleich zum April um 2,3 Prozent auf 58,3 Milliarden Euro.

          Die meisten deutschen Exporte gingen demnach in die USA - der Wert stieg um 5,7 Prozent im Vergleich zum April auf 13,4 Milliarden Euro. Die Ausfuhren nach China legten um 0,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro zu.

          Aus der Volksrepublik kamen im Mai die meisten Importe im Wert von 18,0 Milliarden Euro - das waren allerdings 1,6 Prozent weniger als im April. Aus den USA wurden Waren im Wert von 7,4 Milliarden Euro nach Deutschland geliefert, ein Plus von 9,7 Prozent.

          Im Handel mit Russland stiegen die Exporte wieder um rund 29 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro - sie waren im März nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine um fast 60 Prozent eingebrochen. Im Vergleich zum Mai 20201 lagen sie laut Statistik um 54,6 Prozent niedriger. Die Einfuhren aus Russland - Deutschland importiert vor allem Gas - gingen von April bis Mai um 9,8 Prozent zurück auf einen Wert von 3,3 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.