https://www.faz.net/-gqe-rz4i

Existenzgründung : Immer mehr Frauen machen sich selbstständig

  • Aktualisiert am

In Deutschland sind mehr Menschen selbständig als jemals zuvor. Dies geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor. Der Anteil der Frauen unter den Existenzgründern steigt, jedoch überwiegend bei Gründungen auf Teilzeitbasis.

          1 Min.

          Immer mehr Frauen in Deutschland machen sich selbstständig. Von 1996 bis 2004 erhöhte sich die Zahl der Existenzgründerinnen um knapp ein Viertel auf 1,25 Millionen, wie die Universität Bonn am Mittwoch nach Auswertung von Daten aus dem Mikrozensus des Statistischen Bundesamts mitteilte.

          Gegenüber männlichen Unternehmern seien Frauen aber immer noch deutlich in der Unterzahl. 2004 lag der Frauenanteil bei den Existenzgründern bei knapp 30 Prozent; 1996 waren es 27 Prozent gewesen. Insgesamt waren 2004 rund 4,2 Millionen Männer und Frauen selbstständig und damit mehr als jemals zuvor. Gemeinsam ist Existenzgründern beiderlei Geschlechts, daß sie ihr Unternehmen in der Regel zunächst allein, ohne Personal starten.

          Nebenerwerbsgründungen nehmen verstärkt zu

          Viele Unternehmerinnen und Unternehmer wagen „nebenbei“ den Schritt in die Selbstständigkeit und verdienen sich mit dem eigenen Betrieb zunächst lediglich ein Zubrot. Solche Nebenerwerbsgründungen neben einer regulären Beschäftigung oder ein Nebenerwerb beispielsweise von Hausfrauen nehmen nach Angaben der Bonner Wissenschaftler seit Jahren stärker zu als Haupterwerbsgründungen.

          Gerade Frauen, die eine Familie gegründet haben, bauen sich mit dieser Art „Teilzeitselbstständigkeit“ ein berufliches Standbein auf. Die Zahl der weiblichen Selbstständigen im Zu- und Nebenerwerb nahm seit 1996 um ein Drittel zu. Die Zahl der „im Hauptberuf“ selbstständigen Frauen stieg dagegen im selben Zeitraum nur um gut 17 Prozent. Aber auch insgesamt ist der Anteil der „Teilzeitselbstständigkeit“ bei Frauen und Männern mit 22 Prozent relativ hoch.

          Dreiviertel starten ohne Angestellte

          Drei Viertel der Vollzeitgründer arbeiten inzwischen in der Anfangsphase ohne bezahlte Angestellte, ergab eine umfassende Studie des Statistischen Bundesamtes von 2004. Unter denjenigen, die sich auf Teilzeitbasis selbstständig gemacht haben, wirtschafteten sogar 93 Prozent zunächst allein. Im Vergleich zu 1996 habe damit der Anteil der Gründer ohne Mitarbeiter um gut zehn Prozentpunkte in Vollzeit und um fünf Punkte in Teilzeit zugelegt. Während die meisten Vollzeitgründer Männer sind, überwiegen bei den Existenzgründungen in Teilzeit Frauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.