https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ex-spd-generalsekretaerin-yasmin-fahimi-vom-bundestag-zum-dgb-17753660.html

Yasmin Fahimi : Vom Bundestag direkt zum DGB

Yasmin Fahimi, die designierte neue DGB-Chefin, kommt aus dem Parlament an die Spitze der Gewerkschaften. Bild: Imago

Der Gewerkschaftsbund hat eine unerwartete Lösung für seine Führungsfrage: Yasmin Fahimi, Abgeordnete und einst SPD-Generalsekretärin, soll übernehmen. Sie erfüllt zwei Kriterien, die bei der Kandidatensuche besonders im Vordergrund standen.

          4 Min.

          Man könnte auf die Idee kommen, dass ein Zusammenhang zwischen diesen Personalentscheidungen besteht: Am Dienstag waren der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Arbeitgeberverbände nach hartem Ringen übereingekommen, dass die frühere Bundesarbeitsministern Andrea Nahles (SPD) neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden soll. Und am Mittwoch hatte der DGB plötzlich auch eine Lösung für sein eigenes Personalproblem: Yasmin Fahimi, unter Nahles Staatssekretärin im Arbeitsministerium, soll dort die Führung übernehmen, wenn DGB-Chef Reiner Hoffmann im Mai in den Ruhestand geht. Da Nahles seit jeher der IG Metall angehört, vor Jahren hauptamtlich dort gearbeitet hat, ist auch sie für diesen Posten qualifiziert. Aber seit Dienstag nicht mehr verfügbar.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Bemerkenswert ist die Nominierung Fahimis, die der gewerkschaftliche Dachverband nun verkündet hat, indes nicht nur deshalb. Fahimi, die früher hauptberuflich für die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) gearbeitet hat, ist seit 2017 SPD-Bundestagsabgeordnete, gerade hat sie zum zweiten Mal das Direktmandat in ihrem Wahlkreis in Hannover gewonnen. Zugleich gehört sie dem SPD-Fraktionsvorstand und dem Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales an. Sie soll nun also direkt aus der Politik an die Spitze des Gewerkschaftsbundes wechseln und als oberste gewerkschaftliche Interessenvertreterin gegenüber der Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP wirken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Mit Russlands Zen­tralbank wird erstmals eine größere Volkswirtschaft mit dieser harten Maßnahme bedacht.

          Sanktionen im Ukraine-Krieg : Russland geht es an die Reserven

          Das dritte Sanktionspaket erschwert Zahlungen und schneidet Russland von seinen Reserven ab. Die Folgen werden schwerwiegend sein. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement