https://www.faz.net/-gqe-8l4qz

Korruption : Ex-Siemens-Vorstand muss wieder vor Gericht

  • Aktualisiert am

Uriel Sharef war nach zähen Ermittlungen vom Landgericht München in allen Punkten freigesprochen worden. Bild: dpa

Uriel Sharef muss sich abermals wegen der Schmiergeldaffäre des Konzerns vor Gericht verantworten. Der Bundesgerichtshof gab der Revision der Staatsanwälte teilweise statt.

          1 Min.

          Der frühere Siemens -Vorstand Uriel Sharef muss sich abermals wegen der Schmiergeldaffäre des Konzerns vor Gericht verantworten. Der Bundesgerichtshof gab der Revision der Staatsanwälte gegen den Freispruch vor zwei Jahren teilweise statt, wie die Karlsruher am Dienstag mitteilten. Das Landgericht München habe in seinem Urteil 2014 in einem Punkt die Beweislage fehlerhaft gewürdigt, hieß es. In dem Fall ging es darum, ob der einstige Manager davon ausgehen konnte, dass eine schwarze Kasse in Südamerika nicht weiter fortbestand, obwohl ihn ein Landesvertreter um Hilfe bei der Auflösung des Fonds gebeten hatte. „In diesem Anklagepunkt bedarf das Verfahren deshalb neuer Verhandlung und Entscheidung“, erklärten die Bundesrichter.

          Sharef war nach zähen Ermittlungen vom Landgericht München in allen Punkten freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte in der Folge Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof bestätigte die Entscheidung nun in zwei Punkten, lediglich bei der Beweiswürdigung des Fortbestands der schwarzen Kassen müsse abermals verhandelt. Sharef war einer der wenigen Angeklagten in der milliardenschweren Siemens-Schmiergeldaffäre, der vor Gericht freigesprochen wurde. Etliche andere erhielten Geldbußen und Bewährungsstrafen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Bis zu 24,4 Grad in der Nacht : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.