https://www.faz.net/-gqe-8l4qz

Korruption : Ex-Siemens-Vorstand muss wieder vor Gericht

  • Aktualisiert am

Uriel Sharef war nach zähen Ermittlungen vom Landgericht München in allen Punkten freigesprochen worden. Bild: dpa

Uriel Sharef muss sich abermals wegen der Schmiergeldaffäre des Konzerns vor Gericht verantworten. Der Bundesgerichtshof gab der Revision der Staatsanwälte teilweise statt.

          Der frühere Siemens -Vorstand Uriel Sharef muss sich abermals wegen der Schmiergeldaffäre des Konzerns vor Gericht verantworten. Der Bundesgerichtshof gab der Revision der Staatsanwälte gegen den Freispruch vor zwei Jahren teilweise statt, wie die Karlsruher am Dienstag mitteilten. Das Landgericht München habe in seinem Urteil 2014 in einem Punkt die Beweislage fehlerhaft gewürdigt, hieß es. In dem Fall ging es darum, ob der einstige Manager davon ausgehen konnte, dass eine schwarze Kasse in Südamerika nicht weiter fortbestand, obwohl ihn ein Landesvertreter um Hilfe bei der Auflösung des Fonds gebeten hatte. „In diesem Anklagepunkt bedarf das Verfahren deshalb neuer Verhandlung und Entscheidung“, erklärten die Bundesrichter.

          Sharef war nach zähen Ermittlungen vom Landgericht München in allen Punkten freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte in der Folge Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof bestätigte die Entscheidung nun in zwei Punkten, lediglich bei der Beweiswürdigung des Fortbestands der schwarzen Kassen müsse abermals verhandelt. Sharef war einer der wenigen Angeklagten in der milliardenschweren Siemens-Schmiergeldaffäre, der vor Gericht freigesprochen wurde. Etliche andere erhielten Geldbußen und Bewährungsstrafen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.