https://www.faz.net/-gqe-ae5wj

Postenwechsel : Ex-Opel-Chef Michael Lohscheller geht nach Vietnam

  • Aktualisiert am

Michael Lohscheller Bild: Maximilian von Lachner

Michael Lohscheller wechselt zur Vingroup. Nachdem er Opel in die Profitabilität zurückgeführt hat, sei er von den Wachstumsmöglichkeiten der Vietnamesen angezogen.

          1 Min.

          Der bisherige Chef des Rüsselsheimer Autoherstellers Opel, Michael Lohscheller, wechselt nach Vietnam. Im privaten Mischkonzern Vingroup soll er die Autosparte Vinfast Global leiten, wie das Unternehmen am Dienstag auf seiner Website mitteilte. Die erste vietnamesische Automarke verfolgt auf dem Weltmarkt ehrgeizige Ziele mit Elektro-Fahrzeugen und hat eine hochautomatisierte Produktion aufgebaut.

          Lohscheller ist noch bis zum 31. August Vorsitzender der Geschäftsleitung von Opel. Mitte Juli kündigte er überraschend seinen Abschied aus diesem Amt an. Er hatte zunächst als Finanzvorstand des Unternehmens gearbeitet und rückte 2017 an die Spitze. Unter seiner Führung hat die Marke mit dem Blitz als Tochtergesellschaft der Peugeot-Mutter PSA nach 19 Jahren mit Verlusten wieder die Profitabilität erreicht. Lohscheller beziffert den Betriebsgewinn der vergangenen drei Jahre mit 2,5 Milliarden Euro. „Nach mehr als neun Jahren bei Opel/Vauxhall, nach vier Jahren als CEO und einem sehr erfolgreichen Turnaround, ist es für mich an der Zeit, neue Wege zu gehen – nun da bei Opel ein neues Kapitel startet“, teilte er Mitte Juli mit.

          Dieses Kapitel soll nun maßgeblich Uwe Hochgeschurtz mitschreiben. Er tritt zum 1. September an die Stelle des 52 Jahre alten Lohscheller. Der frühere Ford-Manager gilt im Gegensatz zu seinem Vorgänger als Vertriebsmann. Unter ihm soll das Unternehmen den von Lohscheller eingeschlagenen Weg weitergehen. So steht die Expansion von Opel nach China und nach Japan auf dem Programm. Seit 2018 baut Opel die Präsenz im Ausland aus. Größter Exportmarkt ist die Türkei. Im ersten Halbjahr setzte Opel im Ausland 50 Prozent mehr um als vor einem Jahr.

          Mit dem Jobwechsel steigt Lohscheller vom PSA-Markenchef zum Leiter eines global orientierten Herstellers auf, der insbesondere den amerikanischen Autobauer Tesla angreifen will. Größter Anteilseigner an der Vingroup ist der Milliardär Pham Nhat Vuong. Für das laufende und das kommende Jahr sind drei Elektro-SUVs angekündigt, das Unternehmen stellt schon E-Busse und Roller her. Lohscheller soll die Expansion in Nordamerika und Europa vorantreiben. Er sei von den Wachstumsmöglichkeiten angezogen, wird er in der Mitteilung zitiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte ­Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Wer ehrlich rechnet und keine Schenkungen der Eltern erhoffen kann, muss beim Ansparen Risiken eingehen und auf Aktien setzen.

          Baufinanzierung : So klappt es mit dem Hauskauf

          Für den Kauf einer Immobilie reicht eine Finanzierung auf Pump nicht aus. Es muss zusätzlich lange vorher gespart werden. Hier ist die passende Strategie.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Wahlkabine in der Marien-Schule in Düsseldorf im September 2020

          Initiation für Erstwähler : Demokratie ist machbar

          Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.