https://www.faz.net/-gqe-9m680

EVP-Spitzenkandidat : Weber will Einwegplastik auf der ganzen Welt verbieten

  • Aktualisiert am

Auch in Thailand will Manfred Weber ein Verbot von Einwegplastik erreichen. Bild: dpa

Weniger Bürokratie, weniger EU-Beamte und weniger Einwegplastik auf der Welt – das sind die Pläne von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber. Zudem fordert er mehr deutsches Mitgefühl für arbeitslose Jugendliche in Südeuropa.

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber strebt für den Fall der Wahl zum neuen EU-Kommissionspräsidenten ein weltweites Verbot von Einweg-Kunststoffen an. „In der EU haben wir Einwegplastik gerade verboten. Aber das reicht nicht aus“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“. „Wenn wir nicht schnell weltweit sehr entschieden gegen die Vermüllung der Meere durch Plastik vorgehen, wird die nächste Generation immense Probleme bekommen. Ich werde einen globalen Vertrag zum Verbot von Einweg-Kunststoffen vorschlagen.“

          Daneben seien ein Abbau der Bürokratie und der Jugendarbeitslosigkeit in der EU zentrale Punkte seines Programms für die Europa-Wahl Ende Mai, das er beim Wahlkampfauftakt des konservativen EU-Parteienverbunds EVP am Dienstag in Athen vorstellen wolle. Dazu will Weber der Zeitung zufolge auch 1000 Gesetze und Vorschriften abschaffen, die überflüssig seien und die Zahl der Beschäftigten in den EU-Institutionen auf den Prüfstand stellen. Künftig solle nach seinen Vorstellungen kein neues Gesetz verabschiedet werden, dass nicht einen Praxis-TÜV durch einen europäischen Normenkontrollrat bestanden habe.

          Weniger Bürokratie

          In der Kommission sei beim Thema Bürokratie-Abbau vom derzeitigen Präsidenten Jean-Claude Juncker und dem Sonderberater Edmund Stoiber ein Bewusstseinswandel angestoßen worden, sagte Weber dem Blatt. „Aber das reicht bei weitem nicht, die Bürger spüren davon noch zu wenig.“

          Auch den der Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit wolle er ins Zentrum der europäischen Politik rücken. „Es darf uns in Deutschland nicht kalt lassen, wenn im Süden des Kontinents eine verlorene Generation droht.“

          Weber ist derzeit Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament. Er will nach der Europa-Wahl Juncker als Kommissionspräsident nachfolgen, der nicht mehr kandidiert. Die Amtszeit der Kommission endet am 31. Oktober.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.