https://www.faz.net/-gqe-9m680

EVP-Spitzenkandidat : Weber will Einwegplastik auf der ganzen Welt verbieten

  • Aktualisiert am

Auch in Thailand will Manfred Weber ein Verbot von Einwegplastik erreichen. Bild: dpa

Weniger Bürokratie, weniger EU-Beamte und weniger Einwegplastik auf der Welt – das sind die Pläne von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber. Zudem fordert er mehr deutsches Mitgefühl für arbeitslose Jugendliche in Südeuropa.

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber strebt für den Fall der Wahl zum neuen EU-Kommissionspräsidenten ein weltweites Verbot von Einweg-Kunststoffen an. „In der EU haben wir Einwegplastik gerade verboten. Aber das reicht nicht aus“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“. „Wenn wir nicht schnell weltweit sehr entschieden gegen die Vermüllung der Meere durch Plastik vorgehen, wird die nächste Generation immense Probleme bekommen. Ich werde einen globalen Vertrag zum Verbot von Einweg-Kunststoffen vorschlagen.“

          Daneben seien ein Abbau der Bürokratie und der Jugendarbeitslosigkeit in der EU zentrale Punkte seines Programms für die Europa-Wahl Ende Mai, das er beim Wahlkampfauftakt des konservativen EU-Parteienverbunds EVP am Dienstag in Athen vorstellen wolle. Dazu will Weber der Zeitung zufolge auch 1000 Gesetze und Vorschriften abschaffen, die überflüssig seien und die Zahl der Beschäftigten in den EU-Institutionen auf den Prüfstand stellen. Künftig solle nach seinen Vorstellungen kein neues Gesetz verabschiedet werden, dass nicht einen Praxis-TÜV durch einen europäischen Normenkontrollrat bestanden habe.

          Weniger Bürokratie

          In der Kommission sei beim Thema Bürokratie-Abbau vom derzeitigen Präsidenten Jean-Claude Juncker und dem Sonderberater Edmund Stoiber ein Bewusstseinswandel angestoßen worden, sagte Weber dem Blatt. „Aber das reicht bei weitem nicht, die Bürger spüren davon noch zu wenig.“

          Auch den der Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit wolle er ins Zentrum der europäischen Politik rücken. „Es darf uns in Deutschland nicht kalt lassen, wenn im Süden des Kontinents eine verlorene Generation droht.“

          Weber ist derzeit Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament. Er will nach der Europa-Wahl Juncker als Kommissionspräsident nachfolgen, der nicht mehr kandidiert. Die Amtszeit der Kommission endet am 31. Oktober.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Der Kommissar geht um

          Von den Vengaboys bis zum verstorbenen Wiener Popkönig Falco: Das Ibiza-Video der gefallenen FPÖ-Größen Strache und Gudenus liefert Österreich derzeit gleich mehrere Soundtracks. Was sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.