https://www.faz.net/-gqe-8nu0j

Eurosport zeigt exklusiv : Kein Olympia bei ARD und ZDF

Olympische Emotionen gibt es in Zukunft nur noch bei Eurosport: Florian Fuchs in Rio Bild: AFP

Die Gespräche mit ARD und ZDF zur Sublizenzierung scheitern. Damit sind die öffentlich-rechtlichen Sender bei den Spielen erstmals außen vor.

          1 Min.

          Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten werden vorerst nicht mehr live von Olympia berichten können. Der Privatsender Eurosport, der diese Rechte für die nächsten vier Spiele (Winter und Sommer) zwischen 2018 sowie 2024 vom Internationalen Olympischen Komitee erworben hatte, bestätigte heute FAZ.NET, dass er die seit Monaten andauernden Gespräche für eine Sublizenzierung mit ARD und ZDF nicht mehr weiterführen und damit exklusiv für die Liveberichterstattung in Deutschland sorgen würde. „Wir brauchten Klarheit“, sagte Susanne Aigner-Drews, Deutschland-Chefin von Discovery. „Es hat sich nicht grundsätzlich etwas geändert an unserem Eindruck, dass ARD und ZDF ein zurückhaltendes Interesse zeigten an den Olympiarechten.“ Eurosport ist Teil des amerikanische Medienkonzerns Discovery.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eurosport wolle nun exklusiv die lange Olympia-Tradition im deutschen Fernsehen fortführen und insbesondere die junge Generation für die Olympische Spiele begeistern“, betonte Susanne Aigner-Drews. Vorgesehen sei nicht nur eine umfangreiche Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen in Eurosport 1, sondern auch Angebote auf digitalen Plattformen  und ebenfalls im Pay-Sender Eurosport 2. Der Vorstandsvorsitzende der Sendergruppe Eurosport, Peter Hutton, kündigte an, dass man erhebliche Investitionen tätigen würde, um den Zuschauern in Deutschland das „ultimative Olympia-Erlebnis“ zu bieten.

          Zusätzlich wird der Pay-Kanal Eurosport 2 ab der kommenden Fußballspielzeit 2017/18 jede Bundesligasaison bis 2020/2021 40 Spiele zeigen – vornehmlich Begegnungen am Freitagabend sowie Partien am Sonntag und Montag.

          Nach Jahrzehnten müssen sich ARD und ZDF zumindest bis 2024 auf Olympia ohne eigene Liveberichterstattung einstellen. Die Sommerspiele in Rio de Janeiro im vergangenen August wurden noch als großer Erfolg gewertet, mit durchschnittlich fünf Millionen Zuschauern zur besten Sendezeit. Die nächsten Winterspiele finden 2018 in Pyeongchang (Südkorea) statt, danach folgt Tokio 2020 im Sommer und Peking 2022 wiederum im Winter. Für die Sommerspiele 2024 bewerben sich derzeit noch Paris, Budapest und Los Angeles.   

          Weitere Themen

          Was falsch läuft bei Olympia

          Sportsoziologe Gunter Gebauer : Was falsch läuft bei Olympia

          Weil Gunter Gebauer seit frühester Jugend Sport und Olympia liebt, ist er geradezu aufgefordert, Kritik an dem zu üben, was falsch läuft. Und das ist einiges in der Welt Olympias. Sein Buch ist eine Lektüre, die Wirkung haben könnte.

          Trockenheit bedroht die Ernten Video-Seite öffnen

          Landwirtschaft in Belgien : Trockenheit bedroht die Ernten

          Die Trockenheit macht derzeit den Landwirten in Belgien zu schaffen. Noch nie in den letzten 120 Jahren hat es dort im Mai so wenig geregnet, wie in diesem Jahr. Viele Bauern fürchten um ihre Ernten, Joel van Coppenolle ist einer von ihnen.

          Die Schwarzen fallen weiter zurück

          Corona und Polizeigewalt : Die Schwarzen fallen weiter zurück

          Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit. Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Und die Unruhen könnten den Trend zur Stadtflucht verstärken.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die Schwarzen fallen weiter zurück

          Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit. Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Und die Unruhen könnten den Trend zur Stadtflucht verstärken.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.