https://www.faz.net/-gqe-9mrxw

Europawahl : Appell zum Einschlafen

  • -Aktualisiert am

Der Europawahlkampf reißt die Wähler noch nicht vom Hocker. Bild: EPA

Die vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft richten sich mit einem Wahl-Appell an die Wähler. Wen soll solch ein Einschlaf-Appell an die Urne treiben?

          Ein zündendes Thema hat der Europawahlkampf in Deutschland vierzehn Tage vor der Abstimmung noch nicht gefunden. Selbst die Spitzenkandidaten der etablierten Parteien sind wenig bekannt. Sie tun auch nicht viel, um dies zu ändern.

          Jedenfalls scheuen sie das Risiko, sich mit Positionen zu Wort zu melden, die Aufmerksamkeit wecken könnten. Stattdessen spricht SPD-Frontfrau Katarina Barley von einer „Richtungswahl“, Unionskandidat Manfred Weber von einer „Schicksalswahl“, ohne dass es ihnen gelingen will, die Dramatik zu belegen. Kein Wunder, wirtschaftlich läuft es in der EU noch recht gut.

          Auch der Wahl-Appell der vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft wird das Interesse nicht beleben, deutet doch schon sein Motto „Wirtschaft für Europa“ auf erwartbare Reklame. Stark, vielfältig, wettbewerbsfähig und geeint, wünscht sich die Wirtschaft die EU. Wer hätte es gedacht?

          Bloß keinen Finger auf wunde Punkte legen, wie den Rückstand auf wichtigen Zukunftsfeldern. Bloß keine kritischen Fragen stellen, etwa zum überdimensionierten Agrarhaushalt. Forderungen, an denen die Kandidaten aus Sicht der Wirtschaft zu messen wären, traut man sich schon gar nicht zu. Wen soll dieser Einschlaf-Appell an die Urne treiben?

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Zustimmung für Lagarde

          EZB-Präsidentschaft : Zustimmung für Lagarde

          Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang - ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.