https://www.faz.net/-gqe-9mc35

Europawahl : AfD will vom Diesel-Chaos profitieren

  • Aktualisiert am

Das begehrte Wahlplakat der Partei Alternative für Deutschland zum Thema „Diesel“ Bild: Picture-Alliance

Die rechtspopulistische Partei entdeckt den Klimawandel für sich und setzt dabei unter anderem auf die Furcht vor dem Ende der Autoindustrie. Ein Plakat ist bei den Kreisverbänden besonders beliebt.

          Die AfD hat ein neues Themengebiet für sich entdeckt. Nachdem sie sich bislang vor allem über die Euro- und die Asylpolitik profiliert hat, will sie dies nun verstärkt im Bereich der Umweltpolitik tun, indem sie Zweifel am menschengemachten Klimawandel sät und Furcht vor dem Ende der Autoindustrie schürt.

          „Wir wären ja bescheuert, wenn wir das Thema liegen lassen würden“, sagt AfD-Parteichef Jörg Meuthen in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“. Es sei „eines der wichtigen“, gerade für seine Partei. „Als Politiker muss man Themen aufgreifen, die die Leute umtreiben.“ In der AfD scheint das anzukommen: Das Europawahlplakat mit dem Slogan „Diesel retten“ ist das Motiv, das die Kreisverbände derzeit am häufigsten bei der Geschäftsstelle ordern.

          Auch Wahlforscher geben Meuthen recht: Laut „Politbarometer“ der Forschungsgruppe Wahlen von Mitte April wird „Umwelt/Energiewende“ als zweitwichtigstes „Problem in Deutschland“ genannt, direkt nach „Ausländer/Integration/Flüchtlinge“. Erst dann folgen „Mieten/Wohnungsmarkt“ und „Renten“. Und laut Infratest dimap spielten „Umwelt- und Klimaschutz“ schon bei der Bundestagswahl 2017 für 89 Prozent der Wahlberechtigten eine sehr wichtige oder wichtige Rolle

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.