https://www.faz.net/-gqe-9mc35

Europawahl : AfD will vom Diesel-Chaos profitieren

  • Aktualisiert am

Das begehrte Wahlplakat der Partei Alternative für Deutschland zum Thema „Diesel“ Bild: Picture-Alliance

Die rechtspopulistische Partei entdeckt den Klimawandel für sich und setzt dabei unter anderem auf die Furcht vor dem Ende der Autoindustrie. Ein Plakat ist bei den Kreisverbänden besonders beliebt.

          1 Min.

          Die AfD hat ein neues Themengebiet für sich entdeckt. Nachdem sie sich bislang vor allem über die Euro- und die Asylpolitik profiliert hat, will sie dies nun verstärkt im Bereich der Umweltpolitik tun, indem sie Zweifel am menschengemachten Klimawandel sät und Furcht vor dem Ende der Autoindustrie schürt.

          „Wir wären ja bescheuert, wenn wir das Thema liegen lassen würden“, sagt AfD-Parteichef Jörg Meuthen in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“. Es sei „eines der wichtigen“, gerade für seine Partei. „Als Politiker muss man Themen aufgreifen, die die Leute umtreiben.“ In der AfD scheint das anzukommen: Das Europawahlplakat mit dem Slogan „Diesel retten“ ist das Motiv, das die Kreisverbände derzeit am häufigsten bei der Geschäftsstelle ordern.

          Auch Wahlforscher geben Meuthen recht: Laut „Politbarometer“ der Forschungsgruppe Wahlen von Mitte April wird „Umwelt/Energiewende“ als zweitwichtigstes „Problem in Deutschland“ genannt, direkt nach „Ausländer/Integration/Flüchtlinge“. Erst dann folgen „Mieten/Wohnungsmarkt“ und „Renten“. Und laut Infratest dimap spielten „Umwelt- und Klimaschutz“ schon bei der Bundestagswahl 2017 für 89 Prozent der Wahlberechtigten eine sehr wichtige oder wichtige Rolle

          Weitere Themen

          Streik bei GM dauert an

          Tarifkonflikt : Streik bei GM dauert an

          Trotz einer Einigung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UAW und dem größten amerikanischen Autokonzern General Motors streiken die Mitarbeiter noch mindestens eine Woche weiter. Die Gewerkschaftsmitglieder müssen dem Deal noch zustimmen.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.