https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-raumfahrtagentur-verlaengert-frist-fuer-angehende-astronauten-17353849.html

Traumberuf Raumfahrt : Bewerbungsfrist für angehende Astronauten verlängert

  • Aktualisiert am

Vier Astronauten im Kennedy Space Center in Amerika: Bild: dpa

Die europäische Raumfahrtagentur Esa sucht zum ersten Mal seit rund einem Jahrzehnt wieder neue Astronauten. Bis Mitte Juni kann man sich bewerben.

          1 Min.

          Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat die Bewerbungsfrist für neue Astronautinnen oder Astronauten bis zum 18. Juni verlängert. Das teilte die Esa am Freitag in Paris mit. Ursprünglich sollte die Frist bereits am 28. Mai enden.

          „Wenn ihr die Grundvoraussetzungen erfüllt und es euer Traum ist, ins All zu fliegen, dann bewerbt euch“, sagte die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti jüngst in einem kurzen Video. „Denkt daran, dass es bei diesem Bewerbungsprozess nicht darum geht, wie lang euer Lebenslauf ist (...) Es geht um euch als ganze Person.“

          Es ist das erste Mal seit rund einem Jahrzehnt, dass die Esa neue Astronautinnen und Astronauten sucht. Das Auswahlverfahren hat sechs Stufen - erst im Herbst 2022 soll die neue Raumfahrt-Crew feststehen. Die Anforderungen an den besonderen Job sind hoch: Bewerberinnen und Bewerber müssen zum Beispiel mindestens einen Masterabschluss in Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Mathematik oder Informatik haben. Es gibt Vorgaben bei der Körpergröße, die Altersgrenze liegt bei 50 Jahren – und es gibt noch zahlreiche weitere Voraussetzungen.

          Deutschlands aktuell bekannteste Astronauten sind wohl Alexander Gerst, auch „Astro-Alex“ genannt, und Matthias Maurer. Gerst ist seit seiner Rückkehr von der Internationalen Raumstation (ISS) im Dezember 2018 der Deutsche, der am längsten im Weltraum war. Der Saarländer Maurer soll Ende 2021 zur ISS fliegen. Die beiden gehören auch zur Astronauten-Crew der Esa.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sichtlich Spaß: Joe Biden während seiner Rede zur Lage der Nation vor dem amerikanischen Kongress.

          Rede zur Lage der Nation : Bidens gezielte kleine Hiebe

          In seiner Rede zur Lage der Nation schlägt US-Präsident Joe Biden versöhnlichere Töne gegenüber den Republikanern an. Und hört sich an wie ein künftiger Präsidentschaftskandidat.
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Schüler sitzen in einem Skilift.

          Kleinkind missbraucht? : Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Der Vater eines Dreijährigen hat Missbrauchsvorwürfe gegen die Betreuungseinrichtung einer Skischule in Österreich erhoben. Der Junge soll sich auffällig verhalten haben. Auch andere Eltern sollen sich gemeldet haben.
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.