https://www.faz.net/-gqe-oc40

Europäische Union : Die EU wächst

  • Aktualisiert am

Bunte Fischerboote im Hafen von St. Julian's auf Malta Bild: dpa

Am 1. Mai 2004 wurde die Europäische Union größer. Die sehr unterschiedlichen Länder von Polen bis Malta, von Estland bis Zypern zu integrieren, stellt die EU vor einer der größten Herausforderungen in ihrer Geschichte.

          1 Min.

          Am 1. Mai 2004 wurde die größte Erweiterung in der Geschichte der Europäischen Union vollzogen. Mit der Aufnahme von acht ost- und südosteuropäischen Ländern sowie Maltas und Zyperns ist die Teilung des europäischen Kontinents endgültig überwunden. Der EU gehören damit 25 Länder an.

          Mit dem Beitritt von Polen, Ungarn, Tschechien, Estland, Lettland, Litauen, der Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern wuchs die Bevölkerung der EU von rund 370 Millionen auf 455 Millionen Menschen. Das mit Abstand größte Beitrittsland ist Polen mit fast 39 Millionen Menschen, was in etwa der Bevölkerungszahl Spaniens entspricht. Der kleinste Kandidat ist Malta mit einer Bevölkerung von 400.000 Menschen, in etwa so viele wie Luxemburg.

          Betritt zur Währungsunion ist kein Automatismus

          Seit ihrem Beitritt sind die zehn neuen Länder im Ministerrat stimmberechtigt. Zudem schicken sie je einen eigenen Kommissar nach Brüssel.

          Prager Stadtansicht mit Karlsbrücke und Hradschin

          Mit ihrem Beitritt zur EU nehmen die zehn Staaten nicht automatisch an der Währungsunion teil. Vor der Einführung des Euro muß ein Land zunächst zwei Jahre am Europäischen Wechselkurssystem teilnehmen, um die Stabilität der eigenen Währung zu beweisen.

          Im Anschluß daran muß ein Land die drei Maastricht-Kriterien erfüllen, um den Euro einzuführen. Die Kriterien setzen als Obergrenze ein Haushaltsdefizit von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts, eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent und eine Inflation von zwei Prozent fest.

          Nächste Erweiterungsrunde schon abzusehen

          Auch am Schengen-System, das die Grenzkontrollen zwischen EU-Staaten aufhebt, sind die neuen Mitglieder nicht automatisch beteiligt. Mit Ausnahme der Tschechischen Republik und der Inselstaaten Malta und Zypern bilden alle Kandidaten eine neue EU-Außengrenze über Land.

          Eine nächste Erweiterungsrunde wird 2007 mit Rumänien und Bulgarien angestrebt. Der mögliche Beitritt der Türkei wird in der EU eigens beraten und verhandelt.

          Prozeß seit 1951 im Gange

          Vorläufer der EU ist die 1951 von Deutschland, Frankreich, Italien und den Benelux-Staaten gegründete Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). 1973 schlossen sich der mittlerweile in Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) umbenannten Organisation Dänemark, Irland und Großbritannien an, 1981 folgte Griechenland. Spanien und Portugal traten 1986 bei.

          Mit dem Vertrag von Maastricht wurde 1992 die Europäische Union geschaffen. Die bislang letzte Erweiterungsrunde fand 1995 mit Österreich, Finnland und Schweden statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.