https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europaeische-staatsanwaltschaft-ermittelt-in-frankfurt-zu-straftaten-zulasten-des-eu-haushalts-18489274.html

Europäische Staatsanwaltschaft : „Wir bringen mehr Geld ein, als wir kosten“

Hessens Justizminister Roman Poseck (hinten rechts) beim Besuch der Europäischen Staatsanwaltschaft in Frankfurt. Links: Hessens Generalstaatsanwalt Torsten Kunze, Oberstaatsanwältin Friederike Busch, stellvertretender Europäischer Generalstaatsanwalt Andrés Ritter. Rechts: Staatsanwältin Anna Krause-Ablaß und Bundesanwältin Sonja Heine Bild: HMdJ

Seit eineinhalb Jahren ermittelt die erste supranationale Staatsanwaltschaft weltweit wegen Straftaten zulasten des EU-Haushalts – und hat es mit Milliardenbeträgen zu tun. Eine von fünf deutschen Einheiten sitzt in Frankfurt.

          2 Min.

          Rund eineinhalb Jahre nachdem die Europäische Staatsanwaltschaft in 22 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ihre Arbeit aufgenommen hat, beginnt die erste Hauptverhandlung am Frankfurter Landgericht in einem Fall, den die Frankfurter Einheit der EU-Ermittlungsbehörde angeklagt hat. Vom nächsten Freitag an sitzen dort zwei Männer auf der Anklagebank, die im großen Stil Umsatzsteuer hinterzogen haben sollen, indem sie in Wahrheit nur auf dem Papier erbrachte Dienstleistungen in Form von teuren Telefonaten nach Ghana oder Aserbaidschan abrechneten. Einer der beiden soll aus Nordrhein-Westfalen agiert haben, der andere aus Hessen.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Hintermänner sollen in Großbritannien sitzen und Kontakte nach Dubai haben, wobei einer der in Frankfurt Angeklagten als nationaler Koordinator für Deutschland fungiert und Scheinfirmen für das Schreiben von Rechnungen organisiert haben soll. Mitangeklagt sind weitere Taten von Firmen aus dem Geflecht, bei denen es um den Verkauf von Airpods, Handys und Speicherkarten geht.

          14 Anklagen und fünf Urteile in Deutschland

          Die Europäische Staatsanwaltschaft ist eine unabhängige EU-Behörde und ermittelt bei Straftaten, die sich gegen die finanziellen Interessen der EU richten. Sie ist die erste supranationale Staatsanwaltschaft, was den Vorteil schnellerer und einfacherer Ermittlungen bei grenzüberschreitender Kriminalität bringt. Fünf EU-Länder beteiligen sich nicht: Polen, Ungarn, Dänemark, Irland und Schweden, wobei Schweden kürzlich angekündigt habe, einzusteigen, wie der stellvertretende Europäische Staatsanwalt Andrès Ritter am Freitag bei einem Termin mit Hessens Justizminister Roman Poseck (CDU) sagte. Er berichtete weiter, im ersten Jahr seien etwa 1000 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, es habe mehr als 4000 Strafanzeigen gegeben. Ritter geht davon aus, dass in der EU pro Jahr 50 Milliarden Euro Schaden allein deshalb entstehen, weil Firmengeflechte Mehrwertsteuer hinterziehen. Nach aktuellem Stand seien in Deutschland in allen Bereichen 14 Anklagen erhoben worden, fünf Urteile seien rechtskräftig. „Wir sind in einer Art und Weise gestartet, die viel erwarten lässt für die Zukunft“, sagte Ritter. Schon jetzt habe die Behörde etwa 260 Millionen Euro an Vermögensabschöpfung betrieben. „Wir bringen mehr Geld ein, als wir kosten.“

          Die Frankfurter Einheit in Räumen der Generalstaatsanwaltschaft ist eine von fünf in Deutschland. Die anderen sitzen in Berlin, München, Köln und Hamburg. Sie besteht derzeit aus drei, demnächst aus vier Staatsanwältinnen und ist zuständig für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Baden-Württemberg. Sie ermittelt vor allem wegen mutmaßlicher Umsatzsteuerkarusselle, in Zollverfahren – etwa mit Bezug zu Schmuggel oder Anti-Dumping-Regeln – und in solchen, bei denen es um den Missbrauch von EU-Subventionen geht. Roman Poseck sprach am Freitag von einer „effektiven, international arbeitenden Einheit“. Dies passe zu Frankfurt als Stadt und Justizstandort mit internationaler und europäischer Prägung.

          Weitere Themen

          Städte in Erklärungsnot

          FAZ Plus Artikel: Grundsteuer : Städte in Erklärungsnot

          Ende Januar müssen die Erklärungen zur Grundsteuerreform abgegeben sein – auch für Zehntausende öffentliche Gebäude. Doch viele Gemeinden und Bundesländer werden die Frist reißen.

          Topmeldungen

          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.