https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europaeische-schuldenkrise-weidmann-kritisiert-ezb-11725549.html

Europäische Schuldenkrise : Weidmann kritisiert EZB

  • Aktualisiert am
Bundesbankpräsident Jens Weidmann
          1 Min.

          Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat seine Kritik an der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneuert. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung warnte Weidmann vor dauerhaften Hilfen der EZB für südeuropäische Länder. „Die großzügige Liquiditätsversorgung durch das Eurosystem darf nicht dazu führen, dass Banken oder Regierungen notwendige Anpassungen aufschieben“, sagte Weidmann der F.A.S.

          Für Banken wie Staaten solle der Anpassungsdruck nicht verringert werden. „Die Banken Europas müssen ihre Bilanzen gründlich bereinigen und ihr Eigenkapital stärken“, forderte der Bundesbankpräsident. „Regierungen müssen wirksame Strukturreformen zügig umsetzen und ihre Haushalte glaubwürdig konsolidieren.“ Sollten einige Länder Europas in diesem Anpassungsprozess Überbrückungshilfe benötigen, sei das „Aufgabe der Rettungsschirme, nicht der Notenbanken“, so Weidmann weiter. „Geldpolitische Maßnahmen der Notenbanken dürfen Anpassungen weder ersetzen noch verzögern.“

          Weitere Themen

          Der Unerschütterliche

          Unternehmer im Krieg : Der Unerschütterliche

          Valerij Garmasch betrieb vor dem Kriegsausbruch in der Ost-Ukraine ein Webportal. Hier erzählt er, wie er seine Firma in den sicheren Westen des Landes brachte.

          Topmeldungen

          Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen

          Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

          Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          Tod nach Irans WM-Aus : Erschossen bei Jubel über Niederlage

          Weil er mit anderen das Ausscheiden der iranischen Mannschaft bejubelt, wird Mehran Samak in Iran getötet. WM-Teilnehmer Saeid Ezatolahi nimmt Abschied von seinem „alten Freund“ und früheren Mitspieler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.