https://www.faz.net/-gqe-6zbhp

Europäische Schuldenkrise : Weidmann kritisiert EZB

  • Aktualisiert am

Bundesbankpräsident Jens Weidmann Bild: REUTERS

Bundesbank-Präsident Weidmann warnt vor einer zu lockeren Geldpolitik der EZB. Die großzügige Liquiditätsversorgung dürfe nicht dazu führen, dass Regierungen notwendige Anpassungen aufschieben, sagte Weidmann der Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat seine Kritik an der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneuert. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung warnte Weidmann vor dauerhaften Hilfen der EZB für südeuropäische Länder. „Die großzügige Liquiditätsversorgung durch das Eurosystem darf nicht dazu führen, dass Banken oder Regierungen notwendige Anpassungen aufschieben“, sagte Weidmann der F.A.S.

          Für Banken wie Staaten solle der Anpassungsdruck nicht verringert werden. „Die Banken Europas müssen ihre Bilanzen gründlich bereinigen und ihr Eigenkapital stärken“, forderte der Bundesbankpräsident. „Regierungen müssen wirksame Strukturreformen zügig umsetzen und ihre Haushalte glaubwürdig konsolidieren.“ Sollten einige Länder Europas in diesem Anpassungsprozess Überbrückungshilfe benötigen, sei das „Aufgabe der Rettungsschirme, nicht der Notenbanken“, so Weidmann weiter. „Geldpolitische Maßnahmen der Notenbanken dürfen Anpassungen weder ersetzen noch verzögern.“

          Weitere Themen

          Chinas Wirtschaft zieht an

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Topmeldungen

          Trump und Biden kämpfen um die Wählergunst.

          TV-Duell : Eine chaotische erste Debatte

          Die Corona-Krise bestimmte die erste amerikanische Präsidentschaftsdebatte, die weltweit von Millionen Menschen verfolgt wurde. Sowohl Donald Trump als auch sein Herausforderer Joe Biden teilten massiv gegeneinander aus.

          Spitzenforscher kommen zurück : Hallo, Deutschland!

          Von wegen Braindrain: Hiesige Universitäten ziehen Spitzenforscher aus der ganzen Welt an und könnten durch die Corona-Krise noch attraktiver werden. Mancher sieht eine „historische Chance“.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.