https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europa-vergleich-bahn-bei-elektrifizierung-hinten-15168166.html

Mangelhafte Infrastruktur : Bahn liegt im Europa-Vergleich hinten

  • Aktualisiert am

In den nächsten Jahren soll viel in den öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt investiert werden. Bild: Maximilian von Lachner

Die Elektrifizierung der Bahn ist ein wichtiges Thema: Doch, während andere europäische Länder voranpreschen, ist Deutschland offenbar weit abgeschlagen. Besonders peinlich ist dabei ein Vergleich.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn ist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bei der Elektrifizierung ihres Netzes weit abgeschlagen. Während in Deutschland im Jahre 2015 nur 60 Prozent des Streckennetzes elektrifiziert war, kamen Polen, Spanien, Schweden oder die Niederlande beim Ausbau ihrer Oberleitungen deutlich weiter. Das berichtet „der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

          Besonders peinlich für Bahn und Bundesverkehrsministerium ist ein Vergleich mit Österreich: Dort wurden zwischen 2007 und 2015 10 Prozent der Schienen zusätzlich mit einer Oberleitung ausgestattet (auf derzeit 71 Prozent), in Deutschland waren das im gleichen Zeitraum nur 3 Prozent. Spitzenreiter ist mit 100 Prozent Stromversorgung die Schweiz.

          Die mangelhafte Elektrifizierung rächt sich derzeit im Falle der gesperrten Rheintalbahn bei Rastatt. Die Ausweichroute über Tübingen und Horb muss mit Dieselloks gefahren werden. Dies verschärft die Situation für Bahnpassagiere und Güterverkehr im Südwesten noch weiter.

          „Wir müssen leider konstatieren, dass Deutschland bei der Elektrifizierung seines Schienennetzes etliche Hausaufgaben noch nicht gemacht hat“, kritisierte Dirk Flege, Geschäftsführer des Interessenverbands Allianz pro Schiene.

          Weitere Themen

          Disney streicht rund 7000 Stellen

          US-Unterhaltungskonzern : Disney streicht rund 7000 Stellen

          Trotz steigender Gewinne entlässt der Entertainment-Riese Tausende Beschäftigte. Disney-Chef Bob Iger kündigt angesichts „weltweiter wirtschaftlicher Herausforderungen“ einen großen Konzernumbau an.

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, während einer Pressekonferenz in Paris

          Krieg in der Ukraine : Selenskyj zu Gast bei EU-Gipfel

          Mit einem überraschenden Kurztrip in drei europäische Metropolen wirbt der ukrainische Präsident um weitere Hilfe im zähen Krieg gegen Russland. Nach London und Paris wird Selenskyj heute voraussichtlich Brüssel besuchen.
          Eine gute Balance zwischen „in Beziehung sein“ und „Selbstbestimmung“ zu finden ist wichtig.

          Das Ich im Wir : Wie viel Freiheit verträgt unsere Beziehung?

          Distanz ist nicht das Erste, was einem zum Thema Liebe einfällt. Aber ist es deshalb bedrohlich, wenn der Partner eigene Wege geht? Richtig dosiert, kann Freiheit die Bindung sogar stärken. Die Beziehungskolumne „Besser lieben“.
          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einer Militärparade anlässlich des 75. Jahrestages der Gründung der Koreanischen Volksarmee

          Militärparade : Nordkorea zeigt offenbar neue Rakete

          Bei einer Militärparade soll Machthaber Kim Jong Un den Aufmarsch einer neuartigen Langstrecken-Rakete beaufsichtigt haben. Es könnte sich dabei um eine ballistische Interkontinentalrakete handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.