https://www.faz.net/-gqe-702bh

Europa : Der steinige Weg zu mehr Wachstum

Wie wächst es sich am besten?Angela Merkel hinter einer nach ihr benannten Orchidee. Bild: picture alliance / dpa

Die EU-Staatschefs brüten über Maßnahmen für Wachstum in Europa. Strukturreformen sind nach Ansicht von Ökonomen notwendig - doch ist dieser Weg lang und schmerzhaft. Eine neue Idee sind nun gemeinschaftliche „Projektbonds“ für Investitionen.

          4 Min.

          Es wird wohl kein gemütliches Abendessen an diesem Mittwoch in Brüssel. Auf der Karte steht vielmehr ein hartes Ringen zwischen den Staats- und Regierungschefs um finanz- und wirtschaftspolitische Antworten auf die Krise. Seit der Wahl des französischen Staatspräsidenten François Hollande hat sich der Fokus der Debatte verschoben: vom Konsolidieren der Haushalte durch Sparen auf das Thema „Wachstum“. Alle sind sich einig, dass dringend mehr Wachstum benötigt wird, soll Europa nicht in der Abwärtsspirale aus Schulden und Rezession versinken. Doch die Auffassungen, was unter dem Schlagwort Wachstum zu verstehen ist, gehen weit auseinander.

          Angebots- oder Nachfragepolitik

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Ökonomen kennen zum einen angebotsseitige (Struktur-)Reformen, etwa weniger Regulierung auf den Arbeits- und Produktmärkten. Weniger Bürokratie und weniger Vorschriften sollen das langfristige Potential für mehr Wachstum verbessern. Zum anderen sind nachfrageseitige Maßnahmen denkbar, die kurzfristig die Wirtschaft beleben sollen. Einige Regierungen wünschen sich, dass die Sparauflagen gelockert werden, um die Konjunktur nicht zu stark zu belasten. Auf dem Menü in Brüssel stehen Vorschläge sowohl für die Angebots- als auch für die Nachfragepolitik. Mehrere mittel- und nordeuropäische Länder haben aber schon klargemacht, dass sie neue schuldenfinanzierte Maßnahmen strikt ablehnen. Die EU-Kommission gibt sich in der Wachstumsdebatte bisher zurückhaltend. Konjunkturprogramme lehnt sie ab. Priorität zur Schaffung von Wachstum hätten Strukturreformen und die Vollendung des EU-Binnenmarkts, sagte der Sprecher von Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn am Dienstag in Brüssel. Begleitend müsse aber auch die EU Impulse für mehr Wachstum geben.

          Strukturfonds und Projektbonds

          Konkret diskutiert die EU zwei Dinge: Sie will die Mittel der Strukturfonds „besser“ ausgeben und Infrastrukturprojekte durch sogenannte Projektbonds fördern. Die Strukturfonds besser zu verwenden heißt nach Lesart der EU vor allem, kleine und mittlere Unternehmen zu fördern und gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorzugehen - ohne dass schon klar ist, wie das konkret geschehen soll. Schon zuvor wollte die EU die Strukturmittel stärker auf die Förderung des Wachstums ausrichten. Insofern ist unklar, was sich eigentlich ändern soll. Zur Verfügung standen der EU in den Strukturfonds Anfang 2012 noch 82 Milliarden Euro bis Ende 2013. Ein Teil davon ist inzwischen aber abgeflossen. Die Milliardensumme hört sich viel an, entspricht aber nur knapp 1Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Kontinents. „Die EU hat also überhaupt nicht das Geld, um nennenswert die Konjunktur zu stimulieren“, sagt Daniel Gros, Direktor des Brüsseler Centre for European Policy Studies (CEPS).

          Nach Ansicht der Bundesregierung sollte künftig die Europäische Investitionsbank (EIB) eine zentrale Rolle für die Förderung spielen. Sie könne das wirtschaftliche Potential von Strukturprojekten besser einschätzen als die EU-Kommission. Debattiert wird auch über eine Kapitalerhöhung der EIB von 10 Milliarden Euro, um ihr mehr Spielraum dafür zu geben, selbst Projekte zu fördern. Mit den Projektbonds soll die EU Schlüsselprojekte im Ausbau der europäischen Energie-, Verkehrs- und Telekomnetze fördern. Mit wenig Geld könnten so große Investitionen angestoßen werden. In der Pilotphase, die bis 2013 laufen soll, will die EU mit 230 Millionen Euro Investition von 4,6 Milliarden Euro anstoßen.

          Weitere Themen

          Spaniens Kampf ums Überleben

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Essen oder streicheln? Das Schicksal dieses Ferkels ist besiegelt.

          Fleischkonsum und Corona : Nicht ohne mein Steak

          Die Grillsaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Ekel vor den Bildern aus der Fleischindustrie aber auch. Wie geht das eine mit dem anderen zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.