https://www.faz.net/-gqu-7n0o9

Hilfsgelder gesichert : Zyperns Parlament stimmt Privatisierungen zu

  • Aktualisiert am

Protest in Nikosia: Angestellte von Staatsbetrieben demonstrieren gegen die Privatisierung (hier am vergangenen Donnerstag). Bild: dpa

Entwarnung auf Zypern: Das Parlament hat nach einem mehrtägigen Tauziehen ein Privatisierungsgesetz gebilligt. Entlassungen sollen zwar vermieden werden - doch das glauben nicht alle Angestellten.

          Das zyprische Parlament hat am Dienstag im Eilverfahren ein Privatisierungsgesetz verabschiedet. 30 Abgeordnete hätten dafür gestimmt, 26 dagegen, teilte das Parlamentspräsidium in Nikosia mit. Die Billigung der Privatisierungen war eine Bedingung für die Fortsetzung der Hilfszahlungen an das Euro-Krisenland. Ein erstes Privatisierungsgesetz war am vergangenen Donnerstag im Repräsentantenhaus in Nikosia knapp gescheitert. Damit stand das Hilfsprogramm für Zypern auf der Kippe. Nach Angaben des zyprischen Finanzministerium geht es unmittelbar um Hilfsgelder in Höhe von 236 Millionen Euro.

          Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte diesmal zu. Jede einzelne Privatisierung muss nun aber noch einmal getrennt vom Parlament gebilligt werden. Außerdem soll keiner von den bisherigen Staatsbediensteten aus den Betrieben entlassen werden. Vor dem Parlament demonstrierten rund 500 Angestellte der betroffenen Unternehmen friedlich. Sie befürchten Massenentlassungen.

          Die geplanten Privatisierungen betreffen hauptsächlich die Elektrizitätsgesellschaft AHK, die zyprische Telekom und die beiden wichtigsten Häfen des Landes in Limassol und Larnaka. Privatisierungen sind ein wesentlicher Bestandteil des Euro-Rettungsprogramms für Zypern. Das Land hofft im laufenden Jahr auf 1,4 Milliarden Euro Erlöse aus dem Verkauf von Staatsbesitz.

          Der Bankensektor hatte Zypern tief in die Krise gerissen. Nur die Hilfe internationaler Geldgeber bewahrte das Euroland im Frühjahr 2013 vor der Pleite. Anleger und Investoren mussten mit einer Zwangsabgabe zur Rettung beitragen. Die Eurozone, die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) greifen Zypern mit zehn Milliarden Euro unter die Arme. Die Zyprer selbst müssen 13 Milliarden Euro beisteuern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Präsident in Rom : Rivale auf Werbetour

          Rom will sich an Pekings Seidenstraßen-Projekt beteiligen – und empfängt heute Xi Jinping. Der braucht dringend einen Erfolg. Doch Italien hat die Chance auf eine gemeinsame EU-Strategie im Umgang mit China verspielt.

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Selbstscanner-Kassen : Kunden werden jetzt auch zu Kassierern

          Lange Schlangen an den Kassen im Supermarkt? In Deutschland kommt es immer mehr in Mode, seinen Einkauf einfach kurzerhand selbst zu scannen. Doch jeder sollte klein anfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.