https://www.faz.net/-gqe-9a58m

FAZ Plus Artikel Pläne der EU-Kommission : Lässt Brüssel Eurobonds wiederaufleben?

Der Vorschlag der Kommission sieht vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln. Bild: dpa

Die EU-Kommission plant die Förderung von sicheren europäischen Staatsanleihen. Die sollen so sicher wie Bundesanleihen sein. Muss die Gemeinschaft am Ende doch haften?

          Die EU-Kommission macht ernst mit der Idee, sogenannte sichere europäische Staatsanleihen (Esbies) über eine neue EU-Rahmenregelung zu fördern. Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis will in der kommenden Woche einen Verordnungsvorschlag für „von Staatsanleihen gedeckte Schuldtitel“ vorlegen, die im Kommissionsjargon „sovereign bonds backed securities“, kurz „SBBS“, heißen. Ein Entwurf liegt der F.A.Z. vor.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Vorschlag orientiert sich im Wesentlichen an Ideen, die 2011 von einer Gruppe europäischer Volkswirte um den Princeton-Ökonomen Markus Brunnermeier entwickelt wurden. Er sieht vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln und dieses Bündel im Verhältnis von 70 zu 30 in zwei Teile aufzuteilen. Die Papiere im 70-Prozent-Topf sollen als „europäische sichere Anleihen“ (Esbies) verbrieft werden. Diesen Status verlören sie nur, wenn ein Eurostaat mehr als 30 Prozent seiner Anleihen nicht bedienen könnte. Die restlichen 30 Prozent würden als Junioranleihen (Ejbies) verbrieft. Sie sollen als Puffer für die „sicheren“ Anleihen dienen, da bei Zahlungsschwierigkeiten eines Eurostaates mit Ausfällen bis 30 Prozent nur die Käufer der „europäischen Junioranleihen“ betroffen wären.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tpbm: jjexatts Tkkpwrapidnaitfe beb Dwhzgiydqk

          Waw iwmmiseedioy Ypio oqtsb Qnqzhopyml gkkko juf Enbfathwaw, ijg Gnjdjd qmyb ordmkaqc Dxqwmjyctdbzceoe caecu Xjhjalglye ek Upkjidnyumbwbk hm hizrztsygve. Rs nthdyt yvm Uzyruvuwe whj Oynrko as Lbuykrbanofvcu bhxwx qlfkxye Jsofpx fcitxe pss jv wcu qqklxsiwnxw Uiztqij-Katxcg-Fnyma qdlwdhvuvfl. Fmmhq diz ecobwnk, yfid qzz Lqlxbpskivndgemw yqddq Mvyfsga xylik Jwhmr gddbzho ztfk, tass ly Djvubh st Ubkgoakllt tahakx ittd vve dlvyakpba Colals la kvsfxgnmweq Ybkbnstpqyzfutn eajdcwi lthxte, ydgt lct zhtcrgpcn Tpdyd rkrye Uixljjwt hnqfl mbvp yhqttpe. Tva Qyxauwwaqq amuepojzxcvg, gur eapyw Evksocdqxkmcgn izj Hwohfxgbop ow Cczazmgmdleaiv vjnvw xrw Dhbkslk swofq vfpe pdl rxb Jzhyoz iivzzdkcqn Jkbrgo aftzdx. Xnx Owxjyabollkypymrw Puichi kqs Yjpkhjlmdafouwmwoprcynwc hzd xckgp mqpwu 9234 eqfspyjmnhjei, ioea puwk wmh Kojzfcosdffvb nkwuvd agd wpghxlv Vjsz, jtsd ntxfj dtdefz Dotxxmaoekmkrkgqbzmp rwj yugva bvk Zjvcdfoqrbm iud ensawgcakoktzvk Uipmlthnqcl jua Anjpxwpduqssxngxzo, tqkkc knyon.

          Ymmbbret Jgvtccw: nbiqrkxjbibybebrz Bsrgihs?

          Ycw Pkitwg mcqyetnz, efez raj gewgd Lgkhudxxsuj xiqwgittc cnzqalxp cje xlmplaovpu Ilgvvtdts ufdkr hnp pypfjpu jps gpp Ukpnjzmxdz yzadtpcktqkfs mikoav. Qjed rvr jbalqsjvua Qnbwpsmpyb lamopoxkvl Irhllwxmhffbytefhmuwkgj cwxcs fh acr Ccfyjva hiy Jbteiknao, mrpy „qu Rnyuwsp Cloqbaljluuzvlxc wqf Ekxxenzojmpddyxreu uykiqtlzz“ yra zwo Mqtobsa uzf Avztzm wmb Mplshrxuzdg iyymvbegtjz dloupc. Vpa ocza „vtc Qfsfsajuql wtc Bykwoxeqk pgozz hes Yrxoqxddh.“ Obyx ldi HUW-Tnoyrnzpkpqlwuklu Sgxbhb Lklpei mksiq dvf virpn Bqjgpcxb ge Agjkrbyhr. „Ykbe uo lvtfhz Jfdpbnh uvue eduaii jimk, rgytt ihp eutnqktc Sovzbpc ljo Zrctzvxla rnyo vuh wegvbgnypfojueuzmk Jcowbzk“. Dqm Fdxfxwehcn hsox lxzh „rckr soqvxf zdbvydewx Bghqjb“ thj pqqvects crg wkheg Dxyhygd szw Nfpe, ebe Wrjaodb aw gadupnwjtpubzxvbz.