https://www.faz.net/-gqu-7afz0

Schuldenkrise : Italien droht ein Milliardenverlust aus Finanzderivaten

  • Aktualisiert am

Die Statue eines Diskuswerfers in Rom. Bild: dapd

Um seine Schuldenlast zu senken, hat Italien einige Zahlungen mit Finanzgeschäften in die Zukunft geschoben. Das könnte jetzt weitere acht Milliarden Euro kosten.

          Der italienischen Staatskasse droht ein Milliardenverlust aus Finanzderivaten. Auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise habe das Land im ersten Halbjahr 2012 Verträge abgeschlossen, mit denen es seine Zahlungen an ausländische Banken strecken konnte - allerdings zu höheren Kosten, wie die britische Financial Times und die italienische La Repubblica berichten.

          Es ist offenbar ein Finanzmanöver, wie Italien - und Griechenland - es schon vor dem Eurobeitritt unternommen haben. Mittels Finanzgeschäfte, sogenannter „Swaps“, werden Zahlungen in die Zukunft verschoben, ohne zu den Staatsschulden gezählt zu werden.

          Jetzt hat ein Bericht des italienischen Finanzministeriums ähnliche Finanzgeschäfte aufgelistet, die im vergangenen Jahr auf dem Höhepunkt der Finanzkrise getätigt wurden. Offenbar wurden die Geschäfte nicht neu geschlossen, sondern dienten dazu, ältere Verträge aus der Zeit vor dem Eurobeitritt abzulösen.

          Die Geschäfte haben laut „Financial Times“ ein Volumen von 31,7 Milliarden Euro, acht Milliarden davon könnten dem Land jetzt verloren gehen. Offenbar wissen nur wenige Regierungsmitglieder über das ganze Ausmaß der Transaktionen Bescheid - allerdings war der heutige EZB-Chef Mario Draghi in den 90ern Generaldirektor des italienischen Finanzministeriums.

          Weitere Themen

          Der Kunstmarkt in Zahlen Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Der Kunstmarkt in Zahlen

          Jährlich werden auf dem internationalen Kunstmarkt 60 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Doch wo viel Geld ist, sind Kunstdiebstahl und Fälschungen nicht weit. Jedes dritte Kunstwerk auf dem Markt soll nicht echt sein.

          Faltbar noch nicht haltbar?

          Samsung Galaxy Fold : Faltbar noch nicht haltbar?

          Samsung hat eingestanden, dass es beim neuen Galaxy Fold Probleme mit dem Bildschirm gibt. Das Unternehmen spricht bislang von Einzelfällen. Der Fall weckt schlimme Erinnerungen.

          Topmeldungen

          Geht da noch was nach dem Ende? So kräftig wie in der Simulation feuern die Hirnzellen nur, wenn der Mensch lebt.

          Debatte um Hirntod : Der Tod schlägt Funken

          Ein Experiment befeuert die Debatte um Organspenden: Wie leblos ist ein Gehirn, das Stunden nach der Enthauptung Regungen zeigt?

          Samsung Galaxy Fold : Faltbar noch nicht haltbar?

          Samsung hat eingestanden, dass es beim neuen Galaxy Fold Probleme mit dem Bildschirm gibt. Das Unternehmen spricht bislang von Einzelfällen. Der Fall weckt schlimme Erinnerungen.
          Lieber auf den Bildschirm starren? In Unternehmen wird nur ungern übers Gehalt gesprochen.

          Lohngerechtigkeit : Reden wir über Geld!

          Transparente Gehälter sollen zu mehr Gerechtigkeit führen. Doch viele Unternehmen scheuen vor allzu großer Offenheit zurück. Zu Recht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.