https://www.faz.net/-gqe-7mjtk

Interview : Bundesbank-Chef sieht EZB in der Klemme

  • Aktualisiert am

Jens Weidmann Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank sollte keine Staatsanleihen kaufen, weil ihre Unabhängigkeit sonst verloren zu gehen droht. Das bekräftigt Bundesbankchef Jens Weidmann im Gespräch mit der F.A.Z.

          Eine Notenbank wird zur „Gefangenen der Politik“, wenn sie Staatsanleihen kauft. Dies sagte Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Denn dann würde es schwer, Geldpolitik zu betreiben. Damit kommentierte Weidmann vornehmlich den jüngsten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, das Verfahren über die Euro-Rettungspolitik der Europäischen Zentralbank dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen.

          Die obersten deutschen Richter äußern in ihrer Urteilsverkündung (hier ist der Originaltext) schwere Bedenken am sogenannten OMT-Programm der Europäischen Zentralbank. Die Notenbank der Währungsunion hatte im Spätsommer des Jahres 2012 angekündigt, unter bestimmten Bedingungen notfalls unbegrenzt Staatsanleihen einzelner Euroländer aufzukaufen - zusammen mit einer inhaltlich ähnlichen Äußerungen des Zentralbank-Präsidenten Mario Draghi einige Woche früher ist daraufhin an den Finanzmärkten Ruhe eingekehrt. Bundesbankchef Weidmann lehnte das OMT-Programm ab ebenso wie es auf Widerspruch einflussreicher Ökonomen in Deutschland stößt.

          Die Bundesbank fordert statt dessen, dass die Länder erst einmal innerhalb ihrer eigenen Möglichkeiten alles tun, um Finanzierungsschwierigkeiten zu lösen. Wenn eine Staatspleite drohe, könnte dazu auch eine (einmalige) Vermögensabgabe gehören, hat die Bundesbank in einem jüngeren Monatsbericht diskutiert.

          Zur diesem brisanten Vorschlag stellte Weidmann gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fest: Die Bundesbank trete nicht für eine Vermögensabgabe oder gar eine Vermögensteuer ein. Doch dürfe man in der Währungsunion in einer Notsituation einen Eigenbeitrag der Steuerzahler des betreffenden Landes verlangen, bevor nach Hilfen von anderen Ländern gerufen werde. „Für Deutschland schlägt die Bundesbank sicher keine Vermögensabgabe vor“, fügte Weidmann hinzu.

          Das vollständige Interview mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann lesen Sie im Wirtschaftsteil in der heutigen Ausgabe der F.A.Z. und in unserem E-Paper.

          Weitere Themen

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.