https://www.faz.net/-gqu-863ur

Privatisierungspläne : Österreich will griechische Bahn - aber nur geschenkt

  • Aktualisiert am

Gleise in Thessaloniki Bild: AFP

Durch Privatisierungen soll Griechenland in den nächsten Jahren Milliarden einnehmen. Ob das klappt? Österreichs Bahnchef bekundet nun zwar Interesse an der griechischen Bahn, schließt aber „einen positiven Kaufpreis“ kategorisch aus.

          Die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) hat Interesse an einer Übernahme der griechischen Staatsbahn. Allerdings würde der Konzern dafür kein Geld bezahlen wollen, sagte ÖBB-Chef Christian Kern in einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Trend“. „Wir werden da einen Blick drauf werfen. Nur: Ich kenne die griechische Bahn ganz gut. Ich habe mit Verwunderung die Werte gesehen, die man glaubt, erlösen zu können“, sagte Kern. „Sollten wir uns die griechische Bahn ernsthaft ansehen, würde ich völlig ausschließen, einen positiven Kaufpreis zu bezahlen“, sagte der Manager.

          Die griechische Bahngesellschaft TrainOSE wird zum „Tafelsilber“ gezählt, das Athen in den kommenden Jahren veräußern will. Pläne zum Verkauf der griechischen Bahngesellschaft gab es schon 2012 unter dem konservativen Ministerpräsident Antonis Samaras. Damals war von einem vorstellbaren Erlös in Höhe von 200 Millionen Euro die Rede.

          Der Verkauf von Staatseigentum soll Griechenland in den kommenden Jahren bis zu 50 Milliarden Euro einbringen. So zumindest lauten die ehrgeizigen Pläne im Vorfeld der Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket. Laut den Vereinbarungen sollen „wertvolle griechische Vermögenswerte“ an einen „unabhängigen Fonds“ übertragen werden, der sie dann zu Geld machen soll.

          Zweifel am Realismus des 50-Milliarden-Ziels gibt es schon lange. Die linke Regierungspartei Syriza ist ideologisch klar gegen einen Privatisierungskurs. Zwar hat Regierungschef Tsipras die härtesten Privatisierungsgegner, wie den früheren Energieminister Lafazanis, aus der Regierung entlassen. Aber auch der neue griechische Energieminister Panos Skourletis hat schon seine ablehnende Haltung bekundet.

          In einem am Wochenende veröffentlichten Interview mit der Wochenzeitung "Agora" gab er an, nach Alternativen zum Verkauf von Energiefirmen zu suchen. Wegen der strategischen Bedeutung sollte der Stromnetzbetreiber Admie in staatlichen Händen bleiben. Er lehne auch eine Privatisierung des Energieversorgers PPC ab. Regierungschef Tsipras hatte nach seinem Amtsantritt im Januar die Admie-Privatisierung zunächst gestoppt.

          Unterdessen sind Vertreter der internationalen Gläubiger-Institutionen am Montag zu Verhandlungen mit der griechischen Regierung über ein drittes Hilfsprogramm in Athen eingetroffen. Die Gespräche würden "unverzüglich" beginnen, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel. An den Verhandlungen nehmen Experten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) teil sowie erstmals auch Vertreter des Rettungsfonds ESM. Nach Einschätzung der Gläubiger benötigt das hochverschuldete Griechenland in den kommenden drei Jahren zwischen 82 und 86 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Bayer-Konzern geht in Berufung

          Nach Glyphosat-Urteil : Bayer-Konzern geht in Berufung

          Der Chemiekonzern Bayer legt Berufung gegen das Glyphosat-Urteil eines amerikanischen Gerichtes ein. Seit der Übernahme des Saatgutproduzenten Montsanto im vergangenen Sommer ist das Unternehmen mit mehr als 11.000 Klagen konfrontiert.

          Dubai – Stadt des geschmuggelten Goldes Video-Seite öffnen

          Illegale Exporte aus Afrika : Dubai – Stadt des geschmuggelten Goldes

          Länder wie Uganda, Tansania, Ghana und Sambia erleiden enorme Verluste durch den illegalen Export von Gold in die Arabischen Emirate. Auch der Preis für Umwelt und Arbeiter ist hoch. Eine Studie deckt den Umfang des illegalen Handels auf.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal im Liveticker : Der Kampf um das Pokalfinale beginnt

          Bremen und Bayern stehen sich im Halbfinale des DFB-Pokals gegenüber. Beide wollen ins Endspiel nach Berlin, doch nur eine Mannschaft kann kann weiterkommen. Wer setzt sich durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.