https://www.faz.net/-gqu-9cv97

Otto Fricke (FDP) Bild: EPA

FDP meutert gegen Zahlung : Griechenland-Hilfe im „Schatten der Flüchtlingskrise“

Die letzte Tranche der Griechenland-Hilfen liegt vorläufig auf Eis – Athen habe Zusagen nicht erfüllt. Wie die F.A.Z. exklusiv erfuhr, will die FDP die Auszahlung nun ganz verhindern.

          Die FDP-Fraktion will nach F.A.Z.-Informationen verhindern, dass die letzte Tranche eines Kredits der Eurostaaten an Griechenland fließt. Bei einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses soll zudem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erklären, inwieweit er und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewusst haben, dass Griechenland seine Zusagen nicht einhalten werde.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Scholz hatte die Auszahlung der verbleibenden Kredittranche in Höhe von 15 Milliarden Euro an Griechenland kürzlich vorläufig verweigert. Griechenland hatte nämlich den Gläubigern zugesagte Steuererhöhungen auf fünf griechischen Inseln auf das nächste Jahr verschoben, dafür inzwischen aber Kompensationen zugesagt. Nun muss der Bundestag diesen geänderten Bedingungen zustimmen.

          Die FDP spricht in ihrem Antrag nun von einem „erheblichen Vertrauensbruch“. Die Bundesregierung soll der Auszahlung nicht zustimmen. Sonst würde sie wesentliche Druckmittel aufgeben, heißt es. Die Griechen könnten die Steuererhöhung schließlich weiterhin verschleppen und zugesagte Sparmaßnahmen kassieren. Es sei Zeit für einen „Kurswechsel“.

          Fricke: Bundesregierung missachtet Rechte des Parlaments

          Der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, wirft der Bundesregierung vor, die Rechte des Parlaments zu missachten. „Es fällt schwer zu glauben, dass weder die Kanzlerin noch der Außen- oder Finanzminister von der Maßnahme der griechischen Regierung wusste“, sagte der Politiker der F.A.Z.

          Scholz müsse deshalb jeden bestehenden Zweifel ausräumen. Fricke verdächtigt Merkel, sich die Unterstützung Griechenlands bei Rückführungsabkommen zu erkaufen. Es liege „der Schatten der Flüchtlingskrise über dem Hilfsprogramm für Griechenland“.

          Weitere Themen

          Die verspekulierte Stadt

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          Protest in Frankreich : Der wahre Preis der Dinge

          Dass viele Franzosen sich das Recht auf den Aufstand nehmen, ist klar. Aber geht es nur um die Wut der Verlierer aus der Provinz – oder um die erste „liberale Revolution“?

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.