https://www.faz.net/-gqu-8jzn8

Griechenland : Defizit zu hoch? Statistiker verklagen!

  • Aktualisiert am

Andreas Georgiou Bild: Picture-Alliance

Er leitete einst die Statistikbehörde Griechenlands – und berechnete das Staatsdefizit. Jetzt ist die Regierung sauer. Andreas Georgiou könnte eine hohe Haftstrafe bekommen.

          Dem ehemaligen Chef der griechischen Statistikbehörde Elstat, Andreas Georgiou, droht eine lange Haftstrafe – wegen der Verletzung des „nationalen Interesses“. Georgiou wird vorgeworfen, dass er das Staatsdefizit für das Jahr 2009 zu hoch ausgewiesen habe. Damit habe er die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Griechenland sich jetzt harten Sparauflagen beugen muss – so lautet der Vorwurf, der speziell unter der aktuellen linken Syriza-Regierung immer lauter geäußert wird.

          Seit März vergangenen Jahres geht der Streit um die Vorwürfe hin und her. Im August 2015 trat Georgiou von seinem Amt als Chefstatistiker zurück, indem er eine Verlängerung seiner Amtszeit nicht annahm. Jetzt hat Griechenlands oberster Gerichtshof entschieden, dass Georgiou sich für Vorwürfe verantworten muss, die ihm bis zu zehn Jahren Haftstrafe einbringen könnten, wie die „Financial Times“ berichtet.

          Georgiou kam erst nach der ersten Griechenland-Rettung

          Syrizas konservative Vorgängerregierung hatte die Defizitzahlen Griechenlands scharf nach oben korrigiert und damit den Vertrauensverlust der Gläubiger ausgelöst. Griechenland bekam Rettungsgeld und musste sich im Gegenzug auch verpflichten, eine neue Statistikbehörde aufzubauen. Für diese Aufgabe wurde Georgiou im Jahr 2010 von seinem Amt als stellvertretender Chefstatistiker des Internationalen Währungsfonds abgeworben. Die neue Behörde korrigierte die Defizitzahlen noch weiter nach oben.

          Ein Minister der linken Syriza-Regierung sagte der „Financial Times“, in dem Gerichtsverfahren werde geklärt, ob die Behörde Daten produziert habe, um „vorgeplante politische Entscheidungen“ zu unterstützen. Unterstützung für Andreas Georgiou kam von den oppositionellen Sozialisten der Pasok-Partei, die sagten, es würden eher die Überbringer der Nachricht verfolgt als die Verantwortlichen.

          Weitere Themen

          „Da war nichts gut in der DDR“

          FAZ Plus Artikel: Theo Waigel wird 80 : „Da war nichts gut in der DDR“

          Theo Waigel zieht zum 80. Geburtstag Bilanz. Im Interview spricht er über die Wendezeit, erklärt, warum Europa die Finanzkrise ohne den Euro nicht überstanden hätte – und meint: „Wir leben heute in der besten aller Zeiten.“

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.
          Theo Waigel in seinem Haus in Seeg im Allgäu, Heimatdorf seiner Frau, der Skirennläuferin Irene Epple

          FAZ Plus Artikel: Theo Waigel wird 80 : „Da war nichts gut in der DDR“

          Theo Waigel zieht zum 80. Geburtstag Bilanz. Im Interview spricht er über die Wendezeit, erklärt, warum Europa die Finanzkrise ohne den Euro nicht überstanden hätte – und meint: „Wir leben heute in der besten aller Zeiten.“

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.