https://www.faz.net/-gqu-9cw9v

Haushaltsausschuss : Bundestag genehmigt letzten Kredit für Athen

Die Eule bleibt: Eine Euro-Münze aus Griechenland. Bild: dpa

Der vorläufige Schlusspunkt ist gesetzt: Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat die letzten Griechenlandhilfen bewilligt. Dafür war eine Sondersitzung nötig – wegen der Mehrwertsteuer auf fünf Inseln.

          Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch dem Abschluss des dritten Hilfsprogramms für Griechenland zugestimmt. Mit den Stimmen der schwarz-roten Koalition billigte er einen geänderten Bericht. So machte der Ausschuss den Weg frei für die Auszahlung von 15 Milliarden Euro, nachdem Athen Kürzungen im Verteidigungsetat zugesagt hatte, wie der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg nach der Sondersitzung mitteilte.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Damit kompensiere die griechische Regierung jene Steuerausfälle, die durch die Verschiebung einer Mehrwertsteuererhöhung für fünf Inseln entstanden seien. Die soll erst zum Jahresende in Kraft treten, was zu Steuerausfällen von 28 Millionen Euro führt. Wegen der Änderung musste der Haushaltsausschuss während der Sommerpause zusammenkommen. Nach seinem Votum kann die Bundesregierung nun der Auszahlung der letzten Tranche des Euro-Rettungsfonds ESM zustimmen.

          Rehberg sagte, Griechenland werde sich weiterhin einer Überprüfung durch die Geldgeber stellen müssen. Die Institutionen würden vierteljährlich die Einhaltung der Reformzusagen überwachen. Die Unionsfraktion werde der jährlichen Auszahlung der rechnerischen Wertpapiergewinne der Europäischen Zentralbank und der Freigabe der Schuldenerleichterungen im Haushaltsausschuss nur zustimmen, wenn Griechenland den Reformkurs beibehalte.

          Gegenstimmen von AfD, FDP und Teilen der CDU

          Gegen eine Zustimmung zur Kredittranche wandten sich AfD und FDP sowie der Wirtschaftsrat der CDU. Der Vorsitzende des Ausschusses, Peter Boehringer (AfD), kritisierte die Griechenland-Rettung seit 2010 als „schädliches Unterfangen zu Lasten des griechischen Volks ohne Aussicht auf realwirtschaftlichen Erfolg“. Auch der CDU-Wirtschaftsrat kritisierte, Griechenland halte sich einmal mehr nicht an Absprachen.

          Auch die FDP stimmte gegen die Auszahlung. Griechenland habe einen erheblichen Vertrauensbruch verursacht, weil es eine zugesagte Steuererhöhung einseitig auf das nächste Jahr verschoben habe. Der haushaltspolitische Sprecher der Partei, Otto Fricke, hatte zuvor Bundeskanzlerin Angela Merkel verdächtigt, sich die Unterstützung Griechenlands bei Rückführungsabkommen für Flüchtlinge zu erkaufen. Es liege „der Schatten der Flüchtlingskrise über dem Hilfsprogramm für Griechenland“.

          Weitere Themen

          Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets? Video-Seite öffnen

          Reform des Urheberrechts : Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets?

          Internet-Plattformen sollen dazu gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen. Sie erkennen urheberrechtlich geschützte Texte, Bilder oder Audiodateien automatisch und blockieren ein Hochladen.

          Droht ein Endlos-Stau? Video-Seite öffnen

          Speditionen fürchten Brexit : Droht ein Endlos-Stau?

          Ein ungeregelter Brexit könnte Logistiker vor ungeahnte Probleme stellen. Es könne helfen, sich so gut es geht auf die verschiedenen Szenarien vorzubereiten. Doch dazu bleibt kaum noch Zeit.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.