https://www.faz.net/-gqu-77npg

800.000 Jobs weniger : Arbeitslosigkeit in Griechenland steigt auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Trübe Aussichten am griechischen Arbeitsmarkt: Seit Krisenbeginn sind über 800.000 Jobs verloren gegangen, in diesem Jahr erwarten Experten einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit Bild: dpa

Während die Troika Griechenland Fortschritte bei seinen Reformen bescheinigt, bleibt die Lage am Arbeitsmarkt angespannt. Die Arbeitslosenquote kletterte auf 26 Prozent, Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg.

          Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist Ende 2012 auf ein Rekordhoch geklettert. Die Arbeitslosenquote stieg auf 26 von 24,8 Prozent im dritten Quartal, wie das Statistikamt am Donnerstag mitteilte. Es war der höchste Wert seit Beginn der Erhebung von Quartalsdaten 1998. „Besonders besorgniserregend ist die Langzeitarbeitslosigkeit“, sagte Angelos Tsakanikas von der Denkfabrik IOBE.

          Mehr als 60 Prozent der Erwerbslosen hätten seit über zwölf Monaten keinen Job, verglichen mit 48 Prozent in der Euro-Zone. Seit Mitte 2008 gingen 800.000 Jobs verloren, Griechenland erlebt das sechste Rezessionsjahr in Folge. Der Sparkurs als Gegenleistung für Finanzhilfen aus dem Ausland bremst die Konjunktur noch kräftig.

          Troika will Arbeit in Athen Anfang April fortsetzen

          Griechenland hängt seit 2010 am Finanztropf seiner Partner. Die Dreier-Gruppe aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds bescheinigte dem Land gutes Vorankommen beim Reformkurs und will ihre Arbeit Anfang April in Athen fortsetzen.

          „Es hat deutlichen Fortschritt gegeben, aber ein paar Fragen stehen noch aus“, erklärten Vertreter der Troika am Donnerstag nach einem zehntägigen Besuch in der griechischen Hauptstadt.

          Die Experten prüfen, ob die Regierung ihre Spar- und Reformauflagen einhält, damit die nächsten Kredittranchen ausgezahlt werden können. Griechenland ist mehrfach einer Staatspleite nur knapp entkommen und hat seit 2010 Finanzhilfen über mehr als 200 Milliarden Euro erhalten.

          Weiterer Anstieg der Arbeitslosigkeit erwartet

          Finanzminister Yannis Stournaras sagte jüngst, er sei zuversichtlich, dass sein Land noch im März weitere 2,8 Milliarden Euro bekomme. Dafür muss die griechische Regierung aber noch den geplanten Jobabbau im Staatsdienst konkretisieren, was den Arbeitsmarkt weiter belasten dürfte.

          IOBE-Experte Tsakanikas rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf 27,3 Prozent. Die Quote ist derzeit bereits mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnitt der 17 Euro-Länder mit 11,8 Prozent im Dezember.

          Besonders stark betroffen von der Misere waren im Schlussquartal 2012 die griechischen Einzel- und Großhändler, die Industrie und der Bau. Viel Aufwind ist dieses Jahr nicht zu erwarten. Die EU-Kommission sagt dem Land 2013 ein Schrumpfen der Wirtschaft um 4,4 Prozent voraus. Erst im kommenden Jahr dürfte es demnach leicht bergauf gehen.

          Weitere Themen

          Investoren schätzen Griechenland wieder

          Staatsanleihen : Investoren schätzen Griechenland wieder

          Die Risikoprämien des Euro-Krisenlands gehen seit Jahresanfang deutlich zurück. Auch die griechische Wachstumsprognose für 2019 liegt über dem EU-Durchschnitt. Jetzt will das Land Schulden schon früher zurückzahlen.

          Topmeldungen

          Erzielte das entscheidende Tor: Eintracht-Profi Sebastian Rode

          Frankfurt steht im Halbfinale : Die magische Nacht der Eintracht

          Mit einer furiosen Leistung hat Frankfurt doch noch das Halbfinale der Europa League erreicht. Nach der Hinspiel-Niederlage gelingt gegen Benfica Lissabon nun ein 2:0-Erfolg. Doch die Eintracht hat dabei auch großes Glück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.