https://www.faz.net/-gqe-93b83

Anleihe : Griechenland will sich neues Geld am Markt leihen

  • Aktualisiert am

Neues Feuer für die griechischen Finanzmärkte? Die Zeremonie zur Entzündung des olympischen Feuers. Bild: dpa

Geben private Gläubiger noch mehr Kredit? Das will die Regierung bald testen und eine neue Anleihe auf den Markt bringen.

          Die griechische Regierung will sich frisches Geld von Investoren leihen. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in Kürze einen Streifzug durch die Märkte geben wird“, sagte Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos am Dienstag in Athen. Das schuldengeplagte Land war im Juli mit einer – durchaus begehrten – fünfjährigen Anleihe an den Markt zurückgekehrt, nachdem es dies zuletzt 2014 getan hatte.

          Griechenlands aktuell 86 Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm durch seine internationalen Geldgeber läuft im August 2018 aus. Um danach einen vollständigen Marktzugang zu erhalten, seien mehrere Tests notwendig, sagte Tzanakopoulos.

          Nach dem Willen von Ministerpräsident Alexis Tsipras soll sein krisengebeuteltes Land im kommenden Jahr finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. Griechenland hat seit Beginn der Schuldenkrise insgesamt rund 270 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Bis 2022 werden keine größeren Rückzahlungen fällig.

          Weitere Themen

          Wie riskant sind griechische Aktien?

          Neuer Bilanzskandal : Wie riskant sind griechische Aktien?

          Der Bilanzskandal um Folli Follie belastet die griechische Börse. Aber auch die politische Unsicherheit hat den Aktienmarkt auf einen historischen Tiefstand gedrückt. Was machen Anleger aus dem Ausland?

          JP Morgan verdient 31 Milliarden Dollar

          Rekord-Ergebnis : JP Morgan verdient 31 Milliarden Dollar

          Amerikas größte Bank verdient in einer Woche so viel wie die Deutsche Bank im Jahr. Auch der Mitbewerber Wells Fargo steigert durch einen Sparkurs den Gewinn. Analysten sind aber von beiden Geldhäusern enttäuscht.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.