https://www.faz.net/-gqe-7m7vh

Danièle Nouy : Neue Aufseherin will mehr Banken abwickeln

  • Aktualisiert am

Danièle Nouy Bild: AFP

Europas neue Bankenaufseherin will die Banken härter angehen. Angeschlagene Banken sollen nicht mehr so oft mit anderen zusammengeschlossen werden, findet sie.

          Die Chefin der neuen Bankenaufsicht für die Eurozone, Danièle Nouy, will mehr angeschlagene Geldinstitute abwickeln. „Wir müssen akzeptieren, dass einige Banken keine Zukunft haben“, sagte Nouy der britischen Zeitung „Financial Times“ vom Montag. „Einige müssen wir in geordneter Art und Weise verschwinden lassen und nicht unbedingt versuchen, sie mit anderen Instituten zu verschmelzen.“ Wie viele Banken abgewickelt werden müssten, wisse sie nicht, sagte Nouy.

          Die Französin hat zum 1. Januar den Chefposten bei der neuen europäischen Bankenaufsicht übernommen. Die Behörde ist noch in Aufbau und wird bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main angesiedelt. Sie soll zunächst die rund 130 größten Banken des gemeinsamen Währungsraums kontrollieren. Aber auch Länder, die nicht der Eurozone angehören, können sich der Initiative anschließen. Einsatzbereit soll das Kontrollgremium im November 2014 sein.

          Auch die Risiken von Staatsanleihen will Nouy stärker berücksichtigen. „Eine der wichtigsten Lehren der aktuellen Krise ist, dass es keine risikolosen Geldanlagen gibt, also sind auch Staatsanleihen nicht risikolos“, sagte sie. Zwar sei mitten in der Krise nicht unbedingt die beste Zeit für neue Regeln - aber „es ist möglich, mehr zu tun, und einige Länder legen schon schärfere Regeln an.“

          Weitere Themen

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Pilger aus aller Welt kommen zum katholischen Weltjugendtag nach Panama.

          Katholischer Weltjugendtag : Panama erwartet 150.000 Pilger

          Am Dienstag beginnt das sechstägige Großereignis rund um den katholischen Weltjugendtag in Panama. Das Schwellenland will sich angesichts der weltweiten Aufmerksamkeit in Bestform präsentieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.