https://www.faz.net/-gqe-92uex

F.A.Z. exklusiv : Lindner warnt Merkel: Bloß keine Festlegung in Brüssel!

  • Aktualisiert am

„Deutschland ist gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“, sagt FDP-Chef Christian Lindner im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bild: Helmut Fricke

Die Kanzlerin braucht die FDP. Wie es weitergeht mit Europa, ist dabei ein brisantes Thema. Der Chef der Liberalen mahnt in der F.A.Z., keinesfalls Tatsachen zu schaffen, bevor die neue Regierung im Amt ist.

          Angesichts der vom französischen Präsidenten Macron und der EU-Kommission mit hohem Tempo vorangetriebenen EU-Reformdebatte hat der FDP-Vorsitzende Christian Lindner die Bundeskanzlerin vor Festlegungen gewarnt. „Ich erwarte, dass Frau Merkel und Herr Altmaier deutlich machen, dass die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt ist. Deutschland ist gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“, sagte Lindner im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Er nehme in Brüssel Geschäftigkeit mit hohem Tempo wahr. Er halte aber „für völlig ausgeschlossen“, dass der demnächst kommissarisch agierende Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) in Brüssel Verhandlungen führe, als wäre nichts geschehen. „Es dürfen keine Festlegungen getroffen werden ohne neue politische Legitimation“, verlangt Lindner in der F.A.Z..

          Lindner bekräftigte auch die Ablehnung seiner Partei, den Euro-Rettungsfonds ESM umzubauen in einen Europäischen Währungsfonds, wie der scheidende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dies vorgeschlagen hat: „Von einem Europäischen Währungsfonds befürchte ich, dass die Vertreter der Stabilitätspolitik dort in der Minderheit wären und ein Pumpwerk für Finanztransfers schaffen.“

          Schäuble habe schon früher oft interessante Vorschläge gemacht. Diese „hatten aber mit dem, was dann umgesetzt worden ist, kaum etwas zu tun“.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.