https://www.faz.net/-gqe-7vkky

Stresstest-Ergebnisse : 13 Banken brauchen neues Kapital

  • Aktualisiert am

Die EZB hat viele Monate die Bilanzen der wichtigsten Geldhäuser geprüft und ihre Anfälligkeit getestet. Bild: dpa

Nun sind die Ergebnisse raus: 25 Banken fallen durch den EZB-Stresstest, 13 davon müssen noch ein Loch in ihrer Bilanz stopfen. Einem italienischen Geldhaus fehlen mehr als 2 Milliarden Euro.

          Den mit Spannung verfolgten Stresstest der Europäischen Zentralbank und der europäischen Bankenaufsicht EBA haben 25 Banken nicht bestanden, neun davon aus Italien. Von den durchgefallenen Geldhäusern müssen 13 noch ein Loch in ihrer Kapitaldecke stopfen, 12 hätten dies schon getan und ihre Bilanzen um 15 Milliarden Euro gestärkt - den anderen fehlen zusammengerechnet noch knapp 9,5 Milliarden Euro. Wer noch nachbessern muss, hat nun zwei Wochen Zeit, um der Notenbank einen entsprechenden Plan vorzulegen.

          EZB-Vizepräsident Vitor Constancio zeigte sich zufrieden mit dem Test der Branche. „Diese bislang nicht dagewesene tiefgehende Prüfung der Bilanzen der Großbanken wird das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Bankensektor stärken“, betonte Constancio. „Dies sollte auch dazu beitragen, dass die Banken wieder mehr Kredite vergeben und so der Konjunktur helfen.“

          Die Aufseher hatten die Institute in den vergangenen Monaten auf Herz und Nieren geprüft. Die EZB will damit sicherstellen, dass die Banken
          keine versteckten Altlasten mehr in ihren Büchern haben, wenn sie am 4. November deren Oberaufseher wird.

          Aus Deutschland mussten sich neben den beiden größten Geldhäusern, der Deutschen Bank und der Commerzbank, auch die Landesbanken der Belastungsprobe stellen. Durchgefallen hierzulande ist die Münchener Hypothekenbank, die allerdings ihre Kapitallücke schon geschlossen hat. In Österreich scheiterte die Krisenbank ÖVAG, die ohnehin abgewickelt wird. Große Lücken stellten die Prüfer für die italienische Bank Monte dei Paschi (2,1 Milliarden Euro) fest, für die griechischen Geldhäuser Eurobank (1,76 Milliarden Euro) und National Bank of Greece (0,93 Milliarden Euro) und für das zweitgrößte portugiesische Institut Banco Comercial Português (1,15 Milliarden Euro). (Hier hat die EZB die kompletten Testergebnisse für alle Banken veröffentlicht.)

          Die deutschen Banken haben sich nach Auffassung der deutschen Aufseher gut geschlagen. Sie kämen selbst nach einer - in der Prüfung simulierten - schweren Wirtschaftskrise im Schnitt noch auf eine sogenannte harte Kernkapitalquote von 9,1 Prozent, teilten Bundesbank und die Bafin mit. Ohne Stress lagen sie zum Stichtag für den Test bei 13 Prozent. Insgesamt verloren sie in einer solchen Krise rund 30 Milliarden ihrer 185 Milliarden Euro dicken Kapitaldecke.

          Insgesamt nahmen die 24 deutschen Stresstest-Teilnehmer seit Jahresbeginn 14,4 Milliarden Euro frisches Kapital auf. „Fast alle Banken haben die Ziellinie des Comprehensive Assessment erreicht, ohne auch nur eine Hürde zu reißen. Alle Teilnehmer stehen solide da - auch wenn sie sich auf ihren Lorbeeren nicht ausruhen dürfen“, sagte Bafin-Präsidentin Elke König. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte dabei die Bilanzen teilweise nach strengeren Maßstäben geprüft als die Wirtschaftsprüfer vorher. „Die zusätzlichen aufsichtlichen Anpassungen machen deutlich, dass in einzelnen Marktsegmenten weiterhin Vorsicht geboten ist“, sagte König. Das gelte vor allem für die Schiffs- und Immobilienfinanzierung.

          Fast 880 Milliarden Euro faule Kredite

          Der gesamte europaweite Bankencheck durch die Aufseher bestand aus einer intensiven Prüfung riskanter Posten in den Bilanzen und einem Stresstest. Bei diesem mussten die Institute beweisen, dass sie auch einen schweren Einbruch der Konjunktur überstehen könnten, ohne mit Steuergeld aufgefangen zu werden.

          Durch den Stresstest zeigte sich nach Angaben der EZB, dass das Eigenkapital aller geprüften Banken zusammen im schlimmsten durchgespielten Fall - einem massiven Einbruch der Konjunktur - um 263 Milliarden Euro zurückgehen würde. Dies entspricht einem Rückgang der Eigenkapitalquote von 12,4 Prozent auf 8,3 Prozent.

          Beim Bilanzcheck (Asset Quality Reviews) zeigte sich, dass in den Bilanzen der Banken deutlich mehr faule Kredite schlummern als bislang angenommen - insgesamt 879 Milliarden Euro. Das sind 136 Milliarden Euro mehr als bislang angenommen. Daraus ergibt sich laut EZB, dass die Banken insgesamt ihre Vermögenswerte um 48 Milliarden Euro anpassen müssen. Auf italienische Banken entfallen demnach Wertberichtigungen in Höhe von 12 Milliarden Euro, auf griechische 7,6 Milliarden Euro und auf deutsche 6,7 Milliarden Euro.

          An der größten Bankenprüfung in Europa aller Zeiten waren tausende Bankaufseher, Wirtschaftsprüfer und Juristen beteiligt. Laut EZB analysierten sie alleine beim Stresstest etwa 40 Millionen Daten, die ihnen von den Banken geliefert wurden. Die Prüfung der Bilanzen erstreckte sich auf 82 Prozent der Posten in den Bilanzen aller Banken in der Währungsunion sowie dem ab Januar zum Euroraum gehörenden Litauen.

          Bei der Bilanzprüfung war der Stichtag der 31. Dezember 2013. Zahlreiche Banken haben allerdings bereits durch die Aufnahme von Kapital oder die Einbehaltung von Gewinnen ihre Bilanzen zusätzlich gestärkt - nach Angaben der EZB seit Mitte 2013 um etwa 200 Milliarden Euro. Banken, die beim Stresstest Probleme bekamen, haben bis zu neun Monate Zeit, die Löcher in ihrer Kapitaldecke zu
          stopfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump

          Donald Trump : „Ich hätte jeden feuern können“

          Nach der Veröffentlichung der Mueller-Berichts wehrt sich Donald Trump gegen den Vorwurf, er habe den Sonderermittler entlassen wollen. Er hätte zwar das Recht gehabt, sich aber dagegen entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.