https://www.faz.net/-gqe-726o6

Eurokrise : Oh wie schön ist Nordeuropa

  • -Aktualisiert am

Station Tallinn: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Estlands Premierminister Andrus Ansip in der Reichskanzlei Bild: dapd

Philipp Rösler besucht Länder im Norden Europas. Es gibt Vanilleeis und Gleichgesinnte. „Hier“ sei die EU eine Werteunion, sagt er. Impressionen von einer Rettungsreise.

          7 Min.

          Philipp Röslers Schritt wird schneller, Ministerpräsident Mark Rutte kommt ihm aus der Staatskanzlei in Den Haag entgegen. Sie umarmen sich, klopfen einander auf die Schultern und gehen gemeinsam zu einem Eisstand. Darauf steht „italiaans ijs met slagroom“ - italienisches Eis mit Sahne. Die Touristen an dem Stand treten einen Schritt zurück, Rutte und Rösler kaufen sich ein Eis und gehen in den Palast. „Erdbeer“, sagt Röslers Pressesprecher, „sie hatten Erdbeer, Vanille und Sahne, und wir haben gezahlt.“

          Dabei ist das eine Reise zu denen, die eigentlich auch zahlen: in die nördlichen und wirtschaftsstärkeren Länder der EU. Rösler spricht mit Regierungschefs und Ministern darüber, was werden wird, wenn die Troika im September über Griechenland ihren Daumen senkt, über Spanische Zinsen, Portugiesische Reformen und die anderen europäischen Themen: wohin steuert Frankreich, wie Urteilt das Verfassungsgericht, ESM, EZB, oh jemine. Sicher sprechen sie auch über das schöne Wetter, die Kinder und die Lage der FDP. Die Türen sind verschlossen.

          Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sagte in dieser Woche auch einmal, seine Arbeit als Parteivorsitzender der FDP sei ein „Marathon bei Hitze“. Hier im Norden ist es nicht ganz so heiß. Rösler besuchte in dieser Woche also, wie er sagte, „Verbündete“ oder „Freunde“ in den Niederlanden oder Estland, wo liberale Parteien manchmal sogar ein Drittel der Wählerstimmen erhalten. Er flog nach Tallinn, Helsinki, Den Haag, Warschau. Eine europäische Reise, deren südlichstes Ziel Polen war. Mancher sah darin eine starke Aussage: Rösler wünscht sich eine Nordunion. Vielleicht aber wünscht er sich auch nur etwas Rückenwind. In schwierigen Zeiten fährt mancher normale Katholik ins Kloster, um so etwas wie seine „innere Mitte“ zu finden. Rösler fährt zu „Freunden“. Zu denen, die auch zahlen für das europäische Projekt, und deren Volkswirtschaften, wie öfter betont werden will, trotzdem zugleich „große Profiteure“ der EU sind, woran Wähler und Populisten zunehmend zweifeln.

          Deutschland „nicht gänzlich allein“

          Hinter den verschlossenen Türen also dürfte manches offene Wort über die Grenzen dieser Union gefallen sein; was-wäre-wenn die Troika im September... wie lang sind die Kosten für Europa den Wählern noch zu vermitteln? Allein Estland, das so viele Einwohner wie München hat, trägt rund 150 Millionen Euro zum Rettungsfonds ESM bei. Die Esten verdienen im Durchschnitt rund 850 Euro im Monat, angeblich ist das weniger als die griechische Durchschnittsrente.

          Ob in Helsinki, Warschau oder Tallinn, der Öffentlichkeit präsentiert der deutsche Wirtschaftsminister einander immer recht ähnliche Wortgebilde. Nachdem er in Den Haag rund eine halbe Stunde mit Mark Rutte sprach, tritt er vor einem Heringsstand die Presse und sagt routiniert, beide teilten die „Idee der Stabilitätsunion“, die Regeln müssten eingehalten werden, „keine Rabatte auf Reformen“, „keine Vergemeinschaftung der Haftung“, „feste Überzeugung“, „Union der Werte“. Ein Satz soll auch entschlossen klingen, gerät aber etwas defätistisch: Deutschland sei in diesen Punkten mithin „nicht gänzlich allein“, und „vor allem die Kraft der Argumente ist auf unserer Seite.“ Mark Rutte gibt leider kein öffentliches Statement, er will im Wahlkampf wohl lieber nichts Falsches sagen.

          Am Wochenbeginn, sehr früh am Morgen, startet das Militärflugzeug mit der Aufschrift „Bundesrepublik Deutschland“ erstmals in Berlin Tegel. Da fliegt es nach Estland und Finnland. Vorn sitzen der Wirtschaftsminister und sein Pressesprecher, dahinter Referenten, ganz hinten Journalisten. Über Usedom gibt es Rührei und Himbeerjoghurt von „Käfer“. Unten zieht unter Wölkchen ein Stück Europa fernab der Olivenhaine vorbei: Birken- und Tannenwälder, Haff. Während sich das Flugzeug senkt, kann man auf dem Smartphone lesen: Rösler, der sich einen „überzeugten Europäer“ nennt, empfehle der CSU, ihre polternden Griechenlandkritiker Söder und Dobrindt zu „isolieren“.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Die CDU sitzt in der Klemme

          FAZ Plus Artikel: Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.