https://www.faz.net/-gqe-6zu4c

Eurokrise : Griechen-Austritt würde Deutschland 80 Milliarden kosten

Griechische Euromünze Bild: dpa

Schrecken ohne Ende oder lieber ein Ende mit Schrecken? Der Abschied Athens vom Euro würde Deutschland Milliarden kosten. Ein Verbleib in der Eurozone käme aber wohl noch teurer.

          Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro würde für Deutschland teuer - ein Verbleib aber wohl noch teurer. Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener Ifo-Instituts, und Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, rechnen mit Kosten von bis zu 80 Milliarden Euro, die auf Deutschland durch Abschreibungen auf die Rettungshilfen und Verluste durch die sogenannten Targetsalden im Eurosystem entstünden.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Die Targetsalden sind Ungleichgewichte im Abrechnungssystems der Europäischen Zentralbank für grenzüberschreitende Zahlungen. „Allein schon durch die hohen Targetsalden muss Deutschland mit einem Verlust von etwa 30 Milliarden Euro rechnen - egal ob Griechenland austritt oder drinbleibt“, sagte Sinn der Sonntagszeitung: „Das Geld ist auf jeden Fall verloren.“

          Bundesbank-Präsident Jens Weidmann drohte Griechenland mit Konsequenzen, falls es seine Sparauflagen nicht erfülle: „In diesem Fall wäre auch eine Refinanzierung der griechischen Banken durch das Eurosystem nicht mehr möglich.“ Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker sprach sich dafür aus, Athen mehr Zeit zuzugestehen.

          In Athen gelang es auch dem früheren Finanzminister Evangelos Venizelos nicht, eine Koalition zu schmieden. Staatspräsident Karolos Papoulias unternimmt nun einen letzten Versuch. Für diesen Sonntag lud er die Vorsitzenden der drei größten Parteien zum Gespräch. Die Erfolgsaussichten sind jedoch gering, weil sich die radikale Linke (Syriza) von einer Neuwahl im Juni erhofft, stärkste Kraft zu werden.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel : Ratgeber von der Ersatzbank

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.