https://www.faz.net/-gqe-72l2w

Eurokrise : Brüssel will Bankenrisiken vergemeinschaften

Bankentürme in Frankfurt: Die deutschen Banken fürchten, für Bankenpleiten in anderen Euro-Staaten haften zu müssen. Bild: dapd

Die EU-Kommission will nicht nur die einheitliche Bankenaufsicht bei der EZB ansiedeln: EU-Binnenmarktkommissar Barnier fordert auch vergemeinschaftete Fonds zur Bankenabwicklung und zur Einlagensicherung.

          Die EU-Kommission will in ihrem für den 12. September erwarteten Gesetzgebungsvorschlag für eine Bankenunion im Euroraum über die schon bekannten Ideen zur Euro-Bankenaufsicht hinausgehen. In der Brüsseler Behörde hieß es am Montag, EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier wolle vor allem politisch festgelegt sehen, dass mittelfristig im Euroraum auch vergemeinschaftete Fonds zur Bankenabwicklung und zur Einlagensicherung geschaffen würden.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die EU-Behörde liebäugelt zudem mit der Idee, diese beiden Fonds zusammenzulegen. Die dazu schon auf dem Tisch liegenden Vorschläge Barniers sehen bislang lediglich vor, solche Fonds verpflichtend auf nationaler Ebene einzurichten. Mehrere Euro-Staaten befürchten aber, mit der Einrichtung finanziell überfordert zu werden.

          Drei Dokumente

          Der Kommissar will am 12. September drei Dokumente vorlegen. Dazu zählen ein Verordungsvorschlag zur künftigen Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Aufsicht über die Banken des Euroraums (F.A.Z. vom 1. September) und ein Änderungsvorschlag zu den neuen Kompetenzen der bestehenden EU-Bankenaufsichtsbehörde Eba. In einem „politischen Papier“ will Barnier zudem die weiteren Schritte zu einer Bankenunion darlegen.

          Michel Barnier

          Geplant ist demnach, zunächst das laufende Gesetzgebungsverfahren über die schon vorliegenden Vorschläge zur Bankenabwicklung und Einlagensicherung abzuschließen. Diese Vorschläge sehen europäische Vorgaben vor. Die dafür vorgesehenen Fonds sollen aber - soweit noch nicht geschehen - auf nationaler Ebene eingerichtet werden. Die Vorschläge änderten die Gesetzeslage in Deutschland nur marginal, da hierzulande sowohl der Bankenrettungsfonds Soffin als auch die Einlagensicherungsfonds der deutschen Institute bestünden, hieß es. Die deutschen Banken haben aber schon die Befürchtung geäußert, für Bankenpleiten in anderen Euro-Staaten haften zu müssen.

          Schäuble deutet Entgegenkommen an

          Die EU-Kommission gab sich am Montag zugleich zuversichtlich, den Konflikt mit der Bundesregierung über die strittigen Punkte ihres Vorschlags zur Bankenaufsicht durch die EZB rasch ausräumen zu können. Zur Begründung wurde auf Aussagen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag im Deutschlandfunk verwiesen. Dieser hatte gesagt, die europäische Aufsicht werde „Durchgriffsrechte“ brauchen, wenn die nationale Aufsicht nicht funktioniere. Ferner habe die europäische Ebene, die die EZB einschließen muss, die größte Expertise.

          Schäuble forderte die EU-Kommission dennoch auf, ihre Pläne zu überarbeiten. Erst wenn die Aufsicht effektiv arbeite, könne man über eine direkte Finanzierung angeschlagener Institute aus dem dauerhaften Stabilitätsmechanismus ESM reden. Der Minister verwies auf die eigene Einschätzung der EZB, die nach den Vorstellungen der EU-Kommission künftig alle Finanzinstitute kontrollieren soll. „Die EZB hat selbst gesagt, dass sie nicht das Potential hat, um 6000 Finanzinstitute in der Europäischen Union in absehbarer Zeit zu beaufsichtigen“, sagte Schäuble. Zunächst müssten die großen, systemrelevanten und grenzüberschreitenden Institute unter die gemeinsame Aufsicht gestellt werden. Die anderen könnten von den nationalen Behörden nach einheitlichen Kriterien kontrolliert werden. Auch seien Regeln denkbar, dass die europäische Aufsicht die nationalen Aufseher beaufsichtige.

          In der Kommission wurde darauf hingewiesen, dass auch Barniers Vorschläge darauf abzielten, der EZB zunächst die Aufsicht der systemrelevanten Banken zu überantworten. Die Überlegungen der Behörde unterschieden sich nicht grundsätzlich von denen Schäubles. Es sei unstreitig, dass die EZB nicht routinemäßig die Aufsicht über 6000 Banken im Euroraum übernehmen könne. Wichtig sei das Durchgriffsrecht, wenn der nationale Aufseher versagt habe.

          Weitere Themen

          Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Streit um den Preis : Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Kunden von Edeka müssen künftig auf Heinz-Ketchup verzichten. Nach einem Streit mit Kraft Heinz beendet der Einzelhändler die Zusammenarbeit. Nun soll es eine hauseigene Ketchup-Marke geben.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Weiter Grund zum Jubeln? Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale der Europa League.

          Europa League : Europareise geht für die Eintracht gegen Inter weiter

          In Marseille, Rom, Charkiw und Limassol war die Frankfurter Eintracht bereits bei ihrer Europareise. Nun muss die letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.