https://www.faz.net/-gqe-t3b4

Euro-Tipps : Virtueller Pranger für Euro-Ärger

  • Aktualisiert am

Mittelalterliche Methode Bild: dpa

Überzogene Preiserhöhungen publik zu machen ist eines der Ziele der neuen Verbraucherwebsite.

          1 Min.

          Seit Montag bietet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im Internet einen Informations- und Beschwerdeservice an. Im Euro-Internet-Forum können Interessenten per Mail Fragen an Experten stellen. Sowohl Fragen als auch Antworten sind öffentlich und für jeden lesbar.

          Außerdem dient die Site als Anlaufstelle für Verbraucher, die ihrem Ärger über festgestellte Verteuerungen im Zuge der doppelten Preisauszeichnung Luft machen wollen. Interessante Fälle werden im Forum veröffentlicht. Firmen, die in den Beschwerdeformularen genannt werden, will die Verbraucherzentrale um eine Stellungnahme bitten und die Antwort ebenfalls ins Netz stellen. Auch Unternehmen, die eine Antwort verweigern, sollen an der namentlichen Erwähnung nicht vorbeikommen.

          Verbraucher weiterhin misstrauisch

          Auch drei Monate vor der Einführung des Euro haben viele Verbraucher noch „kein Vertrauen in die neue Währung“, stellte Nordrhein-Westfalens Verbraucherministerin Bärbel Höhn (Grüne) fest, deren Ministerium das Internetforum finanziell unterstützt. Die Menschen registrierten Preiserhöhungen, befürchteten unkorrekte Umrechnungen und kämen bei vielen Fragen mit dem Euro noch nicht zurecht.

          Nach Erkenntnissen der Verbraucherzentrale sind viele Kunden überzeugt, die doppelte Preisauszeichnung in Mark und Euro werde von den Geschäften dazu genutzt, sie hinters Licht zu führen. Bislang verhalte sich der Handel von Ausnahmen abgesehen allerdings überwiegend korrekt, berichteten die Verbraucherschützer.

          Das Euro Forum der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen finden Sie unter der Adresse www.vz-nrw.de/euroforum

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Infektionen mit Coronavirus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Die Kanzlerin in Davos

          Mehr als vierzig Staatsoberhäupter kommen heute in die Gedenkstätte Yad Vashem, um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu erinnern. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland, dieses Mal wieder aus Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.