https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/euro-rettungsschirm-totes-rennen-um-esm-chefposten-18032781.html

Euro-Rettungsschirm : Totes Rennen um ESM-Chefposten

Unser Büro soll schöner werden: Künftiger Sitz des ESM in Luxemburg Bild: EM2N Architekten / ROBERTNEUN Architekten

Klaus Regling, der Gründungsdirektor des Euro-Krisenfonds, tritt im Herbst ab. Die Nachfolgekandidaten blockieren sich gegenseitig.

          4 Min.

          Klaus Regling sorgt sich um sein Erbe. Nach gut zwölf Jahren an der Spitze des Eurokrisenfonds ESM und dessen Vorgängers EFSF – und einer noch viel längeren Karriere in Bundesfinanzministerium und in der EU-Kommission – geht der dann 72 Jahre alte deutsche Finanzfachmann in Ruhestand. Reglings Arbeitsprofil hat sich in dieser Zeit ziemlich radikal verändert. Als der EFSF im Mai 2010 buchstäblich über Nacht als „Eurorettungsschirm“ aus dem Boden gestampft wurde, war der gebürtige Lübecker so etwas wie der oberste europäische Feuerwehrmann. Seine trocken-unaufgeregte Art machte ihn zur Idealbesetzung, weil er die damals wichtigste Aufgabe erfüllte: die Finanzmärkte zu beruhigen. Seine zweite Rolle füllte er als früherer deutscher Beamter ebenfalls gut aus: Er gab der deutschen Öffentlichkeit das Gefühl, dass mit ihm an der Spitze der Fonds zu keinem Instrument werde, mit dem die EU das „No-Bailout-Verbot“ der EU-Verträge breche, dass also mithin die deutschen Steuerzahler nicht für andere Eurostaaten einstehen müssten.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die ersten Jahre im Amt waren für Regling stressig, hektisch und aufreibend. Den Hilfsprogrammen von EFSF und ESM, die die Eurostaaten zwischen 2010 und 2015 beschlossen, gingen immer schwierige und bisweilen dramatische Verhandlungen voraus. Regling musste dafür sorgen, dass der Fonds sich problemlos an den Finanzmärkten finanzierte; oft genug musste er auch zwischen Politik und Märkten – und zwischen den Politikern in Nord und Süd – vermitteln. In den Vordergrund drängte er sich da nie, er stand ohnehin dort – und verhielt sich so unauffällig, wie es eben ging.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fokus auf Erfolge: VW-Chef Diess auf der Betriebsversammlung in Wolfsburg

          Betriebsversammlung : Schlagabtausch im VW-Stammwerk

          VW-Konzernchef Diess demonstriert Stärke, trotz Rückschlags bei der Software. Der Betriebsrat hält dagegen und sieht die Geschäftslage alles andere als rosig. Die Auslastung der Werke ist wegen des Halbleitermangels weiterhin schlecht.