https://www.faz.net/-gqe-a4n0z

EuGH-Urteil : Widerrufsrecht gilt bei spezifisch für den Kunden angefertigter Ware nicht

  • Aktualisiert am

Maßgefertigte Einbauküchen können nicht einfach so zurück gegeben werden. Bild: Hersteller

Eine Einbauküche bestellen und dann die Bestellung widerrufen? Das geht nicht, urteilte nun der Europäsiche Gerichtshof. Selbst dann nicht, wenn mit der Fertigung noch gar nicht begonnen wurde.

          1 Min.

          Fertigt ein Unternehmer speziell auf den Kunden zugeschnittene Ware an, gilt das Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen nicht – auch dann nicht, wenn die Firma mit der Fertigung noch nicht begonnen hat. Das Widerrufsrecht ist nicht an den Zeitplan des Unternehmers geknüpft, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Dienstag. Konkret ging es um eine Einbauküche, die auf einer Messe gekauft worden war (Az. C-529/19)

          Einige Teile der Küche sollten speziell angepasst werden. Die Möbelfirma plante, ein anderes Unternehmen mit der Herstellung dieser Teile zu beauftragen und sie dann selbst beim Kunden einzubauen. Begonnen hatte die Herstellung noch nicht, als der Käufer den Vertrag widerrief. Er weigerte sich, die Küche abzunehmen, woraufhin die Möbelfirma vor Gericht zog. 

          Nach europäischem Recht kann man einen Vertrag, der außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurde, grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Wird die Ware extra für den Kunden angepasst, gilt das allerdings nicht. Das Amtsgericht Potsdam fragte den EuGH, ob diese Ausnahme vom Widerrufsrecht auch dann bestehe, wenn die Firma - wie im vorliegenden Fall – die Teile noch gar nicht gebaut habe. Dies bejahte der Gerichtshof nun.

          Ob der Vertrag über die Einbauküche überhaupt außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurde, ist noch unklar. Ein Messestand könne durchaus als Geschäftsraum angesehen werden, so der EuGH – wurde der Vertrag nicht direkt am Stand abgeschlossen, wäre es allerdings kein Geschäftsraum. Das Potsdamer Gericht muss nun klären, was im konkreten Fall zutrifft.

          Weitere Themen

          Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie üblich gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zu Corona eine Kakophonie der Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in verschiedenen Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.