https://www.faz.net/-gqe-a1g07

EuGH-Urteil : Warum ein Teil des Datenverkehrs zwischen Europa und Amerika illegal ist

Maximilian Schrems (links) und der Anwalt Herwig Hofmann im Oktober 2015 Bild: dpa

Die Richter halten ein Schlupfloch, das derzeit vor allem von großen Unternehmen genutzt wird, für zulässig. Für Datenschutzaktivist Max Schrems ist es dennoch ein weiterer Erfolg.

          2 Min.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat abermals einen Beschluss zu einem zentralen Datenschutzabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten gekippt und damit den Datenschutz in Europa weiter ausgebaut. Die Europarichter haben am Donnerstag in einem Verfahren gegen das soziale Netzwerk Facebook den Beschluss zur „Privacy Shield“-Vereinbarung für ungültig erklärt, weil sie den Zugriff amerikanischer Behörden auf Daten europäische Bürger nicht ausreichend einschränke. Außerdem sei der Rechtsschutz für Betroffene nicht wirksam ausgestaltet.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Ein Teil des Datenverkehrs zwischen Europa und den Vereinigten Staaten ist damit derzeit illegal und muss auf eine neue Grundlage gestellt werden. Allerdings haben die Richter ihn nicht völlig in Frage gestellt, sondern ein Schlupfloch gelassen, das derzeit vor allem von großen Unternehmen genutzt wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.