https://www.faz.net/-gqe-a1g07

EuGH-Urteil : Warum ein Teil des Datenverkehrs zwischen Europa und Amerika illegal ist

Maximilian Schrems (links) und der Anwalt Herwig Hofmann im Oktober 2015 Bild: dpa

Die Richter halten ein Schlupfloch, das derzeit vor allem von großen Unternehmen genutzt wird, für zulässig. Für Datenschutzaktivist Max Schrems ist es dennoch ein weiterer Erfolg.

          2 Min.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat abermals einen Beschluss zu einem zentralen Datenschutzabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten gekippt und damit den Datenschutz in Europa weiter ausgebaut. Die Europarichter haben am Donnerstag in einem Verfahren gegen das soziale Netzwerk Facebook den Beschluss zur „Privacy Shield“-Vereinbarung für ungültig erklärt, weil sie den Zugriff amerikanischer Behörden auf Daten europäische Bürger nicht ausreichend einschränke. Außerdem sei der Rechtsschutz für Betroffene nicht wirksam ausgestaltet.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Ein Teil des Datenverkehrs zwischen Europa und den Vereinigten Staaten ist damit derzeit illegal und muss auf eine neue Grundlage gestellt werden. Allerdings haben die Richter ihn nicht völlig in Frage gestellt, sondern ein Schlupfloch gelassen, das derzeit vor allem von großen Unternehmen genutzt wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.