https://www.faz.net/-gqe-9lct2

EuGH-Urteil : Ökostrom-Hilfe ist keine Staatsbeihilfe

Vier Windkraftanlagen stehen auf einem Feld bei Mainz Bild: dpa

Energieintensive Unternehmen hatten um ihre Privilegien im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefürchtet. Jetzt hat der EuGH in ihrem Interesse geurteilt.

          Der Europäische Gerichtshof fährt der Kommission in die Parade und hält die europäische Ökostrom-Politik für rechtskonform. Das Urteil vom Donnerstag ist eine gute Nachricht für „energieintensive“ Unternehmen: Sie hatten um ihre Privilegien im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefürchtet und sich auf hohe Rückforderungen eingestellt. Die Ausnahmen sind aber keine Beihilfe, entschieden jetzt die Luxemburger Richter.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Die genannte Regelung im EEG wird auch „Ökostromförderung“ genannt. Kritiker monieren, damit werde eine staatliche Zahlung suggeriert. Tatsächlich legt das EEG jedoch einen erhöhten Preis für Unternehmen fest, die ihren Strom aus erneuerbaren Energien und Grubengas erzeugen.

          Finanziert wird dies durch eine Umlage zulasten der Versorger, die den Letztverbraucher beliefern – diese EEG-Umlage wird auf den Verbraucher abgewälzt. Es handelt sich also um eine Umverteilung von Privatunternehmen auf Privatunternehmen – wenn auch gesetzlich angeordnet. Deshalb liegt die Maßnahme nah an der Grenze zu einer staatlichen Beihilfe.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.