https://www.faz.net/-gqe-9j9y6

EuGH-Urteil : Mentholzigaretten bleiben verboten

  • Aktualisiert am

Verschiedene Zigarettensorten mit Mentholgeschmack, aufgenommen im Jahr 2012 Bild: dapd

Stufenweise werden aromatisierte Tabakwaren in der EU verboten. Dagegen hat ein Berliner Unternehmen vor dem EuGH geklagt – und verloren.

          Das schrittweise Verbot von Mentholzigaretten und ähnlichen aromatisierten Tabakwaren ist rechtens. Das urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg. Hintergrund ist der Fall eines Berliner Familienunternehmens, das in Deutschland gegen die Umsetzung der EU-Tabakrichtlinie geklagt hatte. (AZ: C-220/17)

          Eine der Spezialitäten der Firma stellte laut EuGH vor Inkrafttreten der Richtlinie aromatisierter Tabak zum Selbstdrehen dar. Der Gerichtshof erkannte nun für rechtmäßig, dass Zigaretten und Tabak zum Selbstdrehen mit charakteristischem Aroma, deren EU-weite Verkaufsmenge unter einer bestimmten Schwelle bleiben, schon ab Mai 2016 verboten wurden. Das Verbot bei höheren Mengen gilt erst Mai 2020.

          Die verschiedenen Fristen seien legitim, „um den Verbrauchern von Erzeugnissen mit hohen Verkaufsmengen ausreichend Zeit zu geben, zu anderen Erzeugnissen zu wechseln“, erklärte der EuGH. Insgesamt verwies das Gericht für die Verhältnismäßigkeit des Verbots auf den Schutz der Gesundheit. Es sei dabei unbestritten, dass bestimmte Aromen besonders für junge Leute attraktiv seien und den Einstieg in den Tabakkonsum erleichterten.

          Mit Blick auf Informationen auf den Packungen urteilte das Gericht unter anderem, dass diese auch dann zu Recht verboten seien, wenn es sich um nicht Werbung handele. Der Gesetzgeber habe nämlich „nicht zwischen werblichen Informationen und nicht werblichen Informationen unterscheiden“ wollen, hieß es.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.