https://www.faz.net/-gqe-aikvj

Gutachten des EuGH-Anwalts : Verbraucherschützer dürfen wohl gegen Facebook klagen

  • Aktualisiert am

Facebook ist mit seinem Geschäftsmodell Objekt vielfältiger Kritik und Klagen. Bild: dpa

Wenn Facebook gegen Datenschutzregeln verstößt, dürfen nicht nur Datenschutzbehörden klagen. Das finden zumindest die Anwälte, die den EuGH-Richtern eine Empfehlung aussprechen. Das dürfte das Urteil beeinflussen.

          1 Min.

          Verbraucherschützer können laut einem EuGH-Gutachten berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen. Die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stehe einer deutschen Regelung nicht im Weg, nach der nicht nur Datenschutzbeauftragte klagen dürfen, sondern auch Verbraucherschützer Verbandsklagen einreichen können.

          Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichen Empfehlungen an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) hervor. Die Gutachten sind nicht bindend, oft folgen ihnen die Luxemburger Richter aber. In Deutschland können nicht nur die Aufsichtsbehörden gegen Datenschutzverstöße vorgehen. Auch Mitbewerber und Verbände, Einrichtungen und Kammern können ohne Auftrag einer betroffenen Person klagen.

          Nach Angaben des Bundesgerichtshofs (BGH) ist aber umstritten, ob die DSGVO dem entgegensteht. Laut Gutachten können EU-Länder aber bestimmten Einrichtungen gestatten, ohne Auftrag der geschädigten Menschen Verbandsklagen „zum Schutz der Kollektivinteressen der Verbraucher“ zu erheben.

          Der Bundesgerichtshof stellte einen Verstoß von Facebook gegen Datenschutzrecht fest

          Hintergrund ist ein Fall aus Deutschland. Der BGH hatte im Mai 2020 den EuGH gefragt, ob Verbraucherschutzverbände befugt sind, gegen Verstöße gegen das Datenschutzrecht zu klagen. Im Streit zwischen Verbraucherschützern und Facebook geht es um einen nach Angaben des BGH-Richters Thomas Koch relativ eindeutigen Verstoß von Facebook gegen das Datenschutzrecht.

          Der Dachverband der Verbraucherzentralen kritisiert, dass Facebook mit kostenlosen Spielen anderer Anbieter gegen den Datenschutz verstoßen habe. Zumindest in einem sogenannten App-Zentrum in der Version von 2012 stimmten Nutzerinnen und Nutzer mit ihrem Klick auf „Sofort spielen“ automatisch der Übermittlung verschiedener Daten an den Spielebetreiber zu. Sie berechtigten die Anwendungen auch zu posten - „Statusmeldungen, Fotos und mehr“. Der Nutzer bleibe im Unklaren, was mit seinen Daten geschehe, sagte Koch im Mai 2020.

          Weitere Themen

          Der Kaufhaus-König in der NS-Zeit

          FAZ Plus Artikel: Helmut Horten : Der Kaufhaus-König in der NS-Zeit

          Helmut Horten schuf eine der vier großen Warenhaus-Ketten der Nachkriegszeit und galt als liberal. Doch Verdachtsmomente bleiben: Woher bekam er in jungen Jahren das Vermögen zum Aufbau seines Imperiums?

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.