https://www.faz.net/-gqe-a3ayb

Treffen der Finanzminister : EU will Digitalsteuer notfalls alleine ausarbeiten

  • Aktualisiert am

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni kommt zum informellen Gipfel der EU-Finanzminister in Berlin. Bild: Reuters

Sollten die jahrelangen Verhandlungen über eine eigene Digitalsteuer weiterhin nichts bringen, will die EU nächstes Jahr Pläne für eine eigene Digitalsteuer vorlegen. Bei dem Thema gelte „jetzt oder nie“.

          3 Min.

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) fordert rasch neue Geldquellen für die Europäische Union, um die Milliardenschulden für das Corona-Aufbauprogramm wieder abzutragen. Die Entscheidung für das 750-Milliarden-Programm als Antwort auf die Krise habe Konsequenzen, sagte der SPD-Politiker am Samstag zum Abschluss eines informellen Treffens mit seinen EU-Kollegen in Berlin. „Das Ergebnis wird sein, dass wir relativ bald eine Entscheidung für Eigenmittel treffen müssen.“ Es gehe nicht, dass die EU Kredite aufnehme, dann aber nicht festgelegt werde, wie sie zurückgezahlt werden sollten.

          Für das 750-Milliarden-Programm will die EU erstmals im großen Stil gemeinsam Schulden aufnehmen und dann bis 2058 aus dem Haushalt tilgen. Zur Finanzierung hatten die Staats- und Regierungschefs die Einführung einer Abgabe auf nicht recyceltes Plastik zum 1. Januar 2021 verabredet. Weitere neue EU-Eigenmittel sollen folgen, so Einnahmen aus einem erweiterten europäischen Emissionshandel, aus CO2-Zöllen, aber womöglich auch aus Digital- und Finanzmarktsteuern. Die EU-Kommission soll dazu konkrete Vorschläge ausarbeiten.

          Scholz zeigte sich zuversichtlich, dass eine Einigung gelingt und dass die EU damit enger zusammenwächst. „Wir werden dort Fortschritte erleben, die lange als unmöglich schienen“, sagte der Minister. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dagegen schien weniger überzeugt. „Es ist eine alte Debatte, ob die EU zentralere finanzielle Möglichkeiten braucht.“ Das werde sicher weiter diskutiert, zunächst müsse man sich aber auf anderes konzentrieren.

          „Digitalsteuer jetzt oder nie“

          Scholz zeigte sich optimistisch, dass es in Sachen Digitalsteuer noch eine globale Einigung geben könne. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni dagegen kündigte an, die EU-Kommission wolle im ersten Halbjahr 2021 notfalls einen eigenen Vorstoß machen, wenn kein internationaler Konsens zustande komme. Bei dem Thema gelte „jetzt oder nie“, es müsse sich nun etwas bewegen.

          Um eine Digitalsteuer wird international bereits länger gerungen. Derzeit liegt der Ball bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die einen Entwurf erarbeiten soll. Die Steuer soll vor allem große amerikanische Technologie-Konzerne wie Amazon oder Google ins Visier nehmen, die mit ihrem Geschäftsmodell nach Ansicht von Kritikern zu wenig Abgaben in einzelnen Märkten bezahlen. Die Vereinigten Staaten sind deshalb eher zögerlich. Im Gespräch ist außerdem eine globale Mindestbesteuerung, durch die die Flucht großer Konzerne in Steueroasen unattraktiv werden soll.

          Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hatte am Freitag den Druck auf die Vereinigten Staaten und die anderen EU-Staaten erhöht. Wenn bis Jahresende kein internationaler Konsens gefunden werde, müssten die europäischen Länder noch im ersten Quartal 2021 eine eigene Steuer einführen. Frankreich hat bereits im Alleingang eine Digitalsteuer beschlossen, fällige Vorauszahlungen aber bis Jahresende ausgesetzt, nachdem die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen drohten.

          FDP warnt vor einseitigen Steuern

          Scholz setzt weiter auf eine Einigung auf Ebene der OECD, betonte aber auch: „Es kann nicht dabei bleiben, dass wir nur miteinander reden, sondern diese Sachen müssen auch umgesetzt werden.“ Er halte sich in diesem Zusammenhang an die Regel „Gib niemals auf“.

          Die FDP im Bundestag warnte, eine einseitige europäische Digitalsteuer könne Gespräche über die Bekämpfung illegitimer Steuerpraktiken erheblich erschweren. „Einseitige Steuern würden die Eskalationsschraube weiterdrehen und etwa die USA dazu bringen, mit Maßnahmen zu antworten, die Europa viel Geld kosten würden“, erklärte Finanzpolitiker Florian Toncar. Die Grünen dagegen stimmten Gentiloni zu. „Die EU-Kommission macht das, wofür sich die Bundesregierung schon lange hätte einsetzen sollen“, sagte Finanzpolitiker Danyal Bayaz. Die Bundesregierung muss „vom Bremser zum Antreiber einer europäischen Lösung“ werden.

          Unter Fachleuten in Deutschland ist allerdings umstritten, ob sich die Bundesrepublik mit der Einführung einer Digitalsteuer tatsächlich einen Gefallen tun würde. Nach derzeitigem Steuerrecht werden die Gewinne hauptsächlich im Heimatland des Produzenten versteuert. Deshalb profitiert der deutsche Fiskus also beispielsweise davon, wenn ein deutscher Autohersteller in China ein Fahrzeug verkauft. Falls dieses Regelwerk dahingehend verschoben würde, dass die Verkaufsmärkte ein größeres Stück vom Kuchen erhalten, könnte sich dies negativ auf die Einnahmen der extrem exportstarken Bundesrepublik auswirken.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.