https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-wappnet-sich-mit-us-hilfe-falls-russisches-gas-ausbleibt-17763127.html

Ukraine-Krise : EU wappnet sich mit Hilfe der USA, falls russisches Gas ausbleibt

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden haben in einer Stellungnahme klargestellt, dass die Gasversorgungssicherheit der EU sichergestellt wird, falls es zu Engpässen kommt. Bild: Reuters

Die Sorge ist groß, dass Russland im Falle eines Krieges in der Ukraine die EU von der Gasversorgung abschneidet. Die EU-Kommission arbeitet deshalb mit den Vereinigten Staaten an Alternativen.

          2 Min.

          Die Vorbereitungen auf den Ernstfall in der Ukraine-Krise laufen zwischen Brüssel und Washington seit Wochen auf Hochtouren. Die hohe Abhängigkeit der EU vom russischen Erdgas ist nicht nur für die EU-Kommission Grund zur Sorge. Zu Beginn dieser Woche hat die amerikanische Regierung erstmals auch offiziell bestätigt, dass sie „mit großen Erdgasproduzenten rund um den Globus“ spreche, „um deren Kapazität und Bereitschaft zur zeitweisen Erhöhung der Erdgasproduktion zu ermitteln und diese Mengen europäischen Abnehmern zuzuweisen."

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Am Freitagnachmittag veröffentlichten Präsident Joe Biden und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine gemeinsame Stellungnahme, in der sie hervorhoben, dass beide Seiten daran arbeiten, die Gasversorgungssicherheit der EU auch kurzfristig – sprich innerhalb weniger Tage oder Wochen – sicherzustellen, falls es zu Engpässen kommen sollte, wie „solche, die durch eine russische Invasion in der Ukraine ausgelöst werden könnten.“

          Die Vorbereitungen dafür sind, wie es aus der EU-Kommission heißt, weit gediehen. Das gelte sowohl für die Sanktionen, die Europäer und Amerikaner im Fall eines russischen Einmarsches in die Ukraine verhängen würden, als auch für die Vorbereitung auf mögliche Gegensanktionen wie die Unterbrechung der russischen Gaslieferungen. Dass Russland die Lieferungen in die EU vollständig kappt, glaubt in der Kommission zwar kaum jemand. Man müsse aber auf den schlimmsten Fall vorbereitet sein, heißt es.

          Anteil von Flüsiggas schon gestiegen

          Wie konkret die Absprachen zwischen der EU, den USA und anderen Gaslieferanten schon sind und wie sie aussehen, blieb unklar. Energiekommissarin Kadri Simson und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sollten beim für den 7. Februar angesetzten EU-US-Energierat weiter darüber beraten, hieß es nur. Parallel dazu werde die EU mit anderen Ländern weiterverhandeln, die eventuelle Lieferausfälle ausgleichen könnten.

          Von der Leyen hatte schon am Donnerstag mit dem Emir von Qatar gesprochen, Simson soll direkt vom EU-US-Energierat nach Aserbaidschan weiterreisen. Es gebe Kontakte zu den Golfstaaten, Ägypten, Algerien und zu asiatischen Staaten, heißt es in der Kommission. Dabei gehe es auch um Tauschgeschäfte, etwa darum, in langfristigen Verträgen Südkorea zugesichertes Gas kurzfristig nach Europa umzuleiten.

          Russland ist momentan nach Kommissionsangaben verantwortlich für 40 Prozent der Gaseinfuhr in die EU. Für Deutschland liegt der Anteil mit 55 Prozent sogar noch deutlich höher. Die Einfuhr aus Russland ist allerdings schon in den vergangenen Monaten zurückgegangen, so dass inzwischen Norwegen mit einem Importanteil von 38 bis 39 Prozent fast gleichauf liegt. Auch der Anteil von Flüssiggas (LNG) ist in den vergangenen Monaten spürbar gestiegen.

          Die Auslastung der lange Zeit nur wenig genutzten zwanzig großen LNG-Terminals in der EU liege inzwischen bei 66 Prozent, heißt es in Brüssel. Er könne schon in Kürze auf 80 Prozent steigen. In den vergangenen Wochen seien einige Lieferungen in die EU umgelenkt worden. Größter LNG-Importeur in die EU sind die Vereinigten Staaten. Im vergangenen Jahr kam aber auch ein Fünftel des Flüssiggases aus Russland.

          Unklar blieb am Freitag, wie weit ein Lieferausfall aus Russland durch Flüssiggas ausgeglichen werden könnte. Wenn alle bestehenden LNG-Terminals zu 100 Prozent genutzt würden, könne damit rund ein Viertel der Gaseinfuhr abgedeckt werden, heißt es in der Kommission. Angesicht der schon jetzt hohen Auslastung ist der Spielraum allerdings begrenzt. Freie Kapazitäten gibt es vor allem in Italien und Polen.

          Die nötigen Leitungen, um das Gas von den LNG-Terminals innerhalb der EU zu verteilen, gebe es, versichern ranghohe EU-Beamte. Flüssiggas sei zudem nur eine von vielen Komponenten, um auf Lieferausfälle reagieren zu können. Zunächst einmal werde die EU auf ihre Gasspeicher zurückgreifen, die momentan zu 40 Prozent gefüllt seien, aber weiter gefüllt würden. Im Übrigen könne sie die Einfuhr über andere, nicht russische Pipelines erhöhen und den Verbrauch senken. Letztlich sei es auch eine Frage des Preises, welchen Weg die EU einschlägt, um Lieferausfälle auszugleichen. Denn das der Preis im Falle eines russischen Einmarsches in die Ukraine weiter steigen würde, ist sicher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gerade im MINT-Bereich fehlt qualifiziertes Personal.

          Fachkräfte immer knapper : Die Personalnot kommt mit Wucht

          Ein geballter Alarmruf lässt aufhorchen: Der Mangel an Fachkräften verschärft sich drastisch, zeigen zwei neue Studien. Vor allem im MINT-Bereich fehlt Personal. Das bleibt für Unternehmen und Politik nicht ohne Folgen.
          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Der eigenen sexuellen Zuordnung soll durch das neue Gesetz Rechnung getragen werden.

          Einspruch Exklusiv : Das Geschlecht sollte mehr als Selbstdefinition sein

          Die Bundesregierung möchte das Transsexuellengesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzen. Individuelle Wünsche sollten für den rechtlichen Umgang mit dem Geschlecht nicht der alleinige Maßstab sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement