https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-verschwendet-bei-foerdergeldern-immer-weniger-15820287.html

Prüfer sehen Fortschritte : EU verschwendet „nur“ 3,3 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Korrekt ausgegeben oder verschwendet? Das Fragen sich die Prüfer in ihrem Bericht. Bild: dpa

Wo Fördergeld ausgegeben wird, da wird Geld verschwendet. Die Rechnungsprüfer haben jetzt die EU unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: Es wird besser. Wirklich zufrieden sind sie trotzdem noch nicht.

          2 Min.

          Die EU schlampt und schummelt bei der Verteilung ihrer Fördergelder immer weniger. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt ein Bericht des Europäischen Rechnungshofs. Geschätzt 3,3 Milliarden Euro wurden im vergangenen Haushaltsjahr unrechtmäßig ausgegeben, wie aus dem Kontrollreport der Rechnungsprüfer am Donnerstag hervorging. Die Fehlerquote lag damit bei 2,4 Prozent – gegenüber 3,1 Prozent im Jahr 2016.

          Das EU-Budget wird hauptsächlich von der EU-Kommission verwaltet. Bei rund zwei Dritteln der Ausgaben sind die einzelnen EU-Staaten jedoch mitverantwortlich. 2017 beliefen sich die Ausgaben auf 137,4 Milliarden Euro. Dem Rechnungshof zufolge sind das allerdings nur zwei Prozent aller öffentlichen Ausgaben in Europa. Der Großteil stammt aus nationalen und regionalen Budgets.

          Rechnungsprüfer mahnen trotzdem

          Nach Angaben der Rechnungsprüfer waren bei den EU-Zahlungen genügend Informationen verfügbar, um sogar noch mehr Fehler zu vermeiden. Die EU-Staaten hätten es aber teilweise versäumt, genauer hinzuschauen. Fehlerquoten von mehr als zwei Prozent müssten als zu hoch angesehen werden, erklärte Rechnungshofpräsident Klaus-Heiner Lehne.

          Der Großteil des EU-Haushalts fließt an den Agrarsektor, dahinter folgen unter anderem regionale Entwicklung und Forschung. Bei Direktzahlungen sowie bei klaren Vergabeverfahren würden weniger Gelder fälschlich verwendet, hieß es vom Rechnungshof.

          Als Beispiel für nicht statthafte Verwendung führten die Prüfer – ohne nähere Details zu nennen – eine Forschungseinrichtung in Deutschland an, die für ein Projekt Zuschüsse erhalten hatte. Anstatt diese jedoch projektgebunden – etwa für Personalkosten – einzusetzen, wurde das Geld in der Zentrale zweckentfremdet.

          Betrug ist selten

          Absichtlichen Betrug vermuteten die Auditoren allerdings nur selten. Fälle, bei denen es zumindest einen Anfangsverdacht gibt, leitet der Hof an die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde (Olaf) weiter. Im gesamten Jahr 2017 bestand bei 13 von insgesamt etwa 700 Fällen ein solcher Anfangsverdacht.

          Mit Blick auf die Verhandlungen für den Haushaltsrahmen ab 2021 warnten die Rechnungsprüfer zudem vor überzogenen Erwartungen. Angesichts der Tatsache, dass das EU-Budget nur etwa ein Prozent des Bruttonationaleinkommens ausmache, sollte die EU keine zu großen Versprechungen machen, was mit dem Geld alles bewältigt werden könnte.

          Die EU-Kommission plant für den Etat der Jahre 2021 bis 2027 mit Gesamtausgaben von 1279 Milliarden Euro. In den kommenden Monaten stehen jedoch noch harte Verhandlungen zwischen den EU-Staaten und dem Europaparlament aus. Das Geld im EU-Budget stammt unter anderem aus Beiträgen aus den EU-Hauptstädten sowie aus Zolleinnahmen auf Importe, die aus Nicht-EU-Staaten eingeführt werden.

          Weitere Themen

          Schuldenkönig Bund

          Bund-Länder-Treffen : Schuldenkönig Bund

          Die Länder haben weniger Schulden, sie machen wieder Überschüsse – und höhere Steuereinnahmen haben sie auch. Es gibt keinen Grund, warum Scholz und Lindner nachgeben sollten.

          Topmeldungen

          Kanzler und Kassenwart: Scholz und Lindner sollen aus Sicht der Länder mehr zahlen.

          Bund-Länder-Treffen : Schuldenkönig Bund

          Die Länder haben weniger Schulden, sie machen wieder Überschüsse – und höhere Steuereinnahmen haben sie auch. Es gibt keinen Grund, warum Scholz und Lindner nachgeben sollten.
          Chinas Präsident Xi Jinping

          China schottet sich ab : Gefangen in der Echokammer

          China schottet sich zusehends ab. Austausch und Dialog sind kaum noch möglich. Das hat einschneidende Folgen für das Verhältnis zu den Amerikanern – aber auch zu den Deutschen.
          Kateryna Kholodova, Viktoriia Spyrydonova und Olena Sukhorukova (von links nach rechts)

          Ukrainische Flüchtlinge : Drei Frauen fangen neu an

          Als der Krieg in der Ukraine anfing, nahmen viele Flüchtlinge nur Wintersachen mit, in der Hoffnung, nach zwei Wochen zurückzukehren. Nun versuchen drei Frauen, ihr zerstörtes Leben in Deutschland wieder aufzubauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.