https://www.faz.net/-gqe-96le1

Handelsstreit : EU verhängt Strafzölle gegen China

  • Aktualisiert am

In Ortrand in Südbrandenburg werden hochwertige Gussteile produziert, unter anderem für die Autoindustrie. Bild: ZB

Die EU-Kommission wirft Peking Dumping vor und erlässt Strafzölle auf bestimmte Produkte. Es gibt einen wichtigen Unterschied zu dem, was der amerikanische Präsident gerade getan hat.

          1 Min.

          Eine Woche nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Zölle auf Solarmodule und Waschmaschinen erlassen hat, verteuert die  EU-Kommission nun Gusseisenprodukte aus China. Brüssel verhängte Zölle in einer Bandbreite von 15,5 bis 38,1 Prozent, teilten die Wettbewerbshüter an diesem Dienstag mit. Sie sollten ab Mittwoch für eine Dauer von fünf Jahren gelten.

          Betroffen seien bestimmte Waren aus Grauguss und Gusseisen mit Kugelgrafit, das etwa bei Gitterrosten, Kanal- oder Gullydeckeln verwendet wird. Der Vorwurf aus Brüssel lautet einmal mehr, dass China die Preise für seine Produkte künstlich drücken würde und infolgedessen chinesische Anbieter unrechtmäßige Vorteile auf Kosten ihrer europäischen Konkurrenten hätten. Der Fall ist der letzte in einer ganzen Reihe von Anti-Dumping-Maßnahmen, mit denen die EU-Kommission auf Billigimporte aus der Volksrepublik reagiert.

          Jetzt treten die „Truppen an“

          Die EU hatte im Dezember 2016 ein Verfahren zu Gusseisen eröffnet. Sie reagierte damit auf die Beschwerde von sieben Herstellern aus Europa, darunter zwei Firmen des französischen Konzerns Saint Gobain.

          Zu Beginn der Woche wiederum hatte Donald Trump Zölle auf Waschmaschinen und Solarmodule erlassen; die Maßnahmen gelten als besonders gegen China gerichtet. Zuvor drohte der Präsident der zweitgrößten Ökonomie der Welt eine hohe Geldstrafe an - dafür, dass Chinesen Ideen von Amerikanern klauen würden.

          „Wir sprechen über einen hohen Schadensersatz. Wir sprechen über Zahlen, über die Sie noch nicht einmal nachgedacht haben“, sagte er in einem Interview mit dem Finanzdienst Reuters. Angesprochen auf einen möglichen Handelskrieg mit Peking erklärte Trump: „Ich denke nicht, ich hoffe nicht. Aber wenn es so ist, dann ist es so.“

          Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wiederum befand Trumps Handelsminister Wilbur Ross, dass sich Amerika bereits in einem Handelskrieg mit China befinde. „Wir sind an freiem und fairem Handel interessiert, aber wir leben schon seit einiger Zeit in einem Handelskrieg. Jetzt treten die amerikanischen Truppen gegen die Festungen an“, sagte er.

          Mit den vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump angekündigten Zöllen auf Solarmodule und Waschmaschinen können die EU-Zölle wiederum nicht einfach verglichen werden. Gegen Dumping vorzugehen, ist von den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) gedeckt. Die von Trump erhobenen Zölle richten sich aber nicht gegen Dumping, sondern sollen allein die einheimische Industrie schützen. Das ist ein klarer Verstoß gegen die WTO-Regeln.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.