https://www.faz.net/-gqe-9rm7j

EU-Urheberrecht : Verlage gegen Google

  • -Aktualisiert am

Die Debatte um das EU-Urheberrecht zwischen Google und den Verlagen geht weiter. Bild: AP

Die Ankündigung des Google-Konzerns, nicht für Links zu Presseinhalten zu zahlen, schlägt Wellen. Deutsche Verleger monieren nun einen Angriff auf die Pressefreiheit.

          1 Min.

          Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wirft Google vor, das europäische Urheberrecht auszuhebeln. „Mit seiner Ankündigung, in Frankreich keinesfalls für Presseinhalte zahlen zu wollen und Angebote, die auf die Einhaltung des Urheberrechts bestünden, auszulisten, scheint Google die Presse- und Meinungsfreiheit mittelfristig in der gesamten EU anzugreifen“, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

          Hintergrund ist Googles Ankündigung, nicht für Links zu Presseinhalten zu bezahlen. Suchergebnisse müssten auf Relevanz basieren, hatte der stellvertretende Konzernchef Richard Gingras am Mittwoch geschrieben. Das von Protesten begleitete europäische Urheberrecht sieht vor, dass auch kleine Abschnitte aus Zeitungsberichten für Suchmaschinen kostenpflichtig sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.