https://www.faz.net/-gqe-a0euy

Berichte aus Deutschland : EU-Sozialkommissar „entsetzt“ über Missstände in Schlachthöfen

  • Aktualisiert am

Schweinehälften passieren ein Kontrollterminal in einem Schlachthof in Ostfriesland. Bild: dpa

Die Corona-Krise wirft ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen auf deutschen Schlachthöfen. Die EU will Klärung und liebäugelt mit Regulation.

          1 Min.

          EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit hat sich entsetzt über die Missachtung von Arbeitnehmerrechten in deutschen Fleischfabriken geäußert. Falls nötig werde man mit einer neuen Richtlinie eingreifen, sagte Schmit in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. „Es kann nicht sein, dass es in Europa eine ganze Kategorie von Arbeitern gibt, die jenseits von allen Rechten sind“, sagte der luxemburgische Sozialdemokrat.

          Zu einem Bericht über Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten und Unterbringung von osteuropäischen Arbeitern in deutschen Schlachthöfen sagte er: „Ich war entsetzt.“ Das sei lange ignoriert worden, doch in der Corona-Krise aufgeflogen, als in Schlachtbetrieben zahlreiche Infektionen auftraten. Das Problem gebe es aber nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch bei Saisonarbeitern in Südeuropa.

          „Das ist nicht ist das, was wir im Pfeiler der sozialen Rechte ausgemacht haben“, sagte Schmit mit Blick auf eine EU-Vereinbarung vom November 2017, die Arbeitnehmern grundlegende Rechte und faire Löhne zusichert. „Es kann nicht solche Löcher in diesem Pfeiler geben, dass diese Menschen überhaupt nicht sozial abgedeckt sind.“ Viele Saisonarbeiter, Werkarbeiter oder Scheinselbständige seien nicht von der EU-Entsenderichtlinie geschützt.

          EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit
          EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit : Bild: EPA

          „Wir brauchen da Klärung“, sagte Schmit. Er begrüße, dass sich die Bundesregierung damit beschäftige. Sozialminister Hubertus Heil habe zugesagt, während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft von Juli bis Dezember etwas zu tun. Auch das Europaparlament habe sich eingeschaltet und werde diese Woche über das Problem debattieren.

          „Wir müssen also sehen: Brauchen wir eine Richtlinie – da bin ich ganz dafür – oder müssen wir nur einfach sicherstellen, dass sich Sozialrecht und Arbeitsrecht auf diese Menschen appliziert und dass Kontrollen stattfinden“, sagte Schmit. „Das werden wir sehr eng verfolgen und auch sehen, dass es hier keinen arbeitsrechtlichen Leerraum geben darf. Das sage ich für Deutschland, das sage ich aber auch für alle anderen Mitgliedsstaaten, die viele Saisonarbeiter haben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.