https://www.faz.net/-gqe-ova0

EU-Osterweiterung : Die Wohlstandsunterschiede nehmen zu

Bild: F.A.Z.

Die EU-Osterweiterung beschert den „alten“ EU-Staaten und ihren Sozialsystemen neue Herausforderungen. Experten rechnen mit einem „Sozialleistungstourismus“ und einem extremen Wohlstandsgefälle.

          4 Min.

          Das Szenario klingt bedrohlich. "Zwanzig Mezzogiorni" werde die Ost-Erweiterung der EU bescheren, wenn die vom Europäischen Verfassungskonvent vorgeschlagenen Bestimmungen zur sozialen Sicherheit in die EU-Verfassung aufgenommen würden. Das sagt Hans-Werner Sinn, der Präsident des Ifo-Instituts in München.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Vor allem bezieht er sich auf jenen Passus im Verfassungsentwurf, der jedem Unionsbürger - definitionsgemäß mit kompletter Arbeitnehmerfreizügigkeit ausgestattet - Anspruch auf Leistungen der sozialen Sicherheit und soziale Vergünstigungen einräumt. Die bereits in der Alt-EU existierenden beiden Mezzogiorni, hervorgerufen durch die Gleichschaltung von Sozialsystemen zweier jeweils völlig unterschiedlich gut entwickelter Wirtschaftsräume, seien schon zwei zuviel, urteilt Sinn. Er meint den echten Mezzogiorno im Süden Italiens - und er meint Ostdeutschland. Dort seien die fatalen Folgen einer Sozialunion zu besichtigen: Diese gehe in allen Landesteilen mit einheitlichen Lohnersatzleistungen und damit einheitlichen Mindestlöhnen einher. In den wirtschaftlich schwachen Gegenden schieben diese Mindestlohnansprüche den tatsächlichen Lohn über das mit Vollbeschäftigung vereinbare Niveau. Das Resultat sind Arbeitslosigkeit und dauerhafte ökonomische Rückständigkeit.

          Zwanzigmal Ostdeutschland? Soweit wird es schon deshalb nicht kommen, weil die reichen EU-Staaten niemals bereit wären, die für eine derartige Sozialunion notwendigen Mittel bereitzustellen. Sinn überschätzt zweifellos die rechtliche Bindungswirkung der wolkigen Worte, die wohlmeinende Freunde der sozialen Einheit in den Verfassungsentwurf geschrieben haben. Und daran, daß die Verantwortung für die Sozialpolitik weitgehend in den Händen der Mitgliedstaaten liegt, wird sich so schnell nichts ändern.

          Größeres Wohlstandsgefälle und steigende Migration in „alten“ EU-Ländern

          Sinns Szenario wirft dennoch ein Schlaglicht auf die Folgen, die die Ost-Erweiterung haben könnte, wenn sie mit einer falschen Sozialpolitik einherginge - und es illustriert die Herausforderung, der sich die ohnehin maroden Sozialsysteme der Alt-EU gegenübersehen. Fest steht, daß sich das Wohlstandsgefälle in der EU mit der Erweiterung erheblich verstärken wird. Nicht nur gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Kopf, liegen fast alle Beitrittsländer weit hinter dem Durchschnitt der Alt-EU zurück, auch der soziale Schutz ist in den meisten Ländern weniger ausgeprägt. Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) lag im Jahr 2000 der Anteil der öffentlichen Sozialausgaben am BIP in allen osteuropäischen Beitrittsländern mit Ausnahme Polens deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 27,3 Prozent.

          Sinn verweist darauf, daß die durchschnittlichen Nettolöhne in den meisten Beitrittsstaaten unter dem Sozialhilfeniveau in Deutschland liegen. Er befürchtet einen regelrechten Sozialleistungstourismus: Die großzügigen westeuropäischen Sozialsysteme lösten einen Wanderungsanreiz aus, der über das ökonomisch sinnvolle Maß hinausgehe. Ohne Schutzvorrichtungen nach außen und Reformen im Inneren seien die Sozialsysteme der "alten" EU-Staaten in höchster Gefahr, mahnt der Ifo-Chef. Manche seiner Kollegen halten Sinns Migrationsschätzungen zwar für überzogen. Sie verweisen darauf, daß sich die Rahmenbedingungen für die Bevölkerungswanderung vorerst nicht wesentlich ändern werden. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit bleibt in den meisten EU-Ländern eingeschränkt. Das sogenannte 2+3+2-Modell erlaubt es den bisherigen Mitgliedstaaten, bisherige Zuwanderungsbeschränkungen für zunächst zwei, dann nochmals drei Jahre beizubehalten und im Falle "aktueller oder befürchteter schwerwiegender Arbeitsmarktstörungen" um weitere zwei Jahre zu verlängern. Völlige Freizügigkeit wird also erst im Jahr 2013 erreicht sein. Wie viele Migranten sich mittelfristig auf den Weg machen, ist vor diesem Hintergrund schwer einzuschätzen. Die in unterschiedlichen Studien für Deutschland genannten Zahlen bewegen sich zwischen 15 000 und 250 000 Einwanderern im Jahr. Für die gesamte EU hat eine im Auftrag der Europäischen Kommission angefertigte Studie eine durchschnittliche Zuwanderung von jährlich 220 000 Personen ergeben.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.